| 23:40 Uhr

Fliegendes Mettbrötchen und Autoreifen
Fahrer machen Bekanntschaft mit seltenen Flugobjekten

Bendorf. Gleich zwei Fahrer haben auf Autobahnen in Rheinland-Pfalz Erfahrung mit ungewöhnlichen Flugobjekten machen müssen. in 21-Jähriger war auf der A 48 bei Koblenz unterwegs, als er von einem anderen Auto geschnitten wurde, wie die Polizei gestern mitteilte.

Beim darauffolgenden Überholversuch bewarf ihn der Beifahrer des schneidenden Wagens mit einem Gegenstand. Die Spurensuche habe ergeben, dass es sich um ein Mettbrötchen gehandelt habe, berichtete die Polizei. Den Mettwerfer erwartet nun ein Strafverfahren.

In einem anderen Fall war ein 70-Jähriger am Dienstagabend auf der A 65 bei Insheim im Kreis Südliche Weinstraße unterwegs und hörte plötzlich einen Knall. Er stellte fest, dass seine Windschutzscheibe beschädigt war. Die Polizei stellte fest, dass ein Autoreifen für den Schaden verantwortlich war. Auf der Motorhaube fanden sich laut Polizei noch „eindeutige Profilspuren“. Nachforschungen ergaben schließlich, dass sich der Reifen bei einem anderen Auto gelöst hatte.