Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:26 Uhr

Bei Drückjagd im Kreis Neuwied
Erneut ein Wolf in Rheinland-Pfalz gesichtet

Mainz. In Rheinland-Pfalz ist allem Anschein nach auch im vergangenen Jahr ein Wolf gesichtet worden. Identifiziert wurde das Tier auf einem Foto, das im November während einer Drückjagd bei Rheinbrohl/Leutesdorf im Kreis Neuwied gemacht worden sein soll. Das teilte das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Freitag mit.

Das Bild sei an die Experten der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) in Trippstadt im Kreis Kaiserslautern geschickt worden. Diese hätten Rücksprache mit der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf gehalten. Dabei sei herausgekommen, „dass es sich bei dem abgelichteten Tier um einen Wolf handelt“. Auch 2015 und 2016 hatte es Nachweise gegeben.

„Weitere Wolfs-Nachweise aus der Region liegen nicht vor“, berichtete das Ministerium. Auch gebe es aktuell keine Anhaltspunkte dafür, dass Wölfe im Land ansässig seien. Damit das Land auf den Umgang mit Wölfen vorbereitet ist, wurde 2015 ein „Managementplan“ beschlossen.

2012 war im Westerwald erstmals seit über 100 Jahren wieder ein Wolf nachgewiesen worden. Er wurde später illegal erschossen. 2015 wurde an einem gerissenen Reh in der Südwestpfalz die Genspur eines Wolfes entdeckt. 2016 gab es gleich drei solcher Nachweise für einen Wolf sowie einen Fotonachweis im Raum Westerwald. Das Ministerium geht davon aus, dass Genspuren und Foto wegen der zeitlichen und räumlichen Nähe von demselben Tier stammen.