| 23:11 Uhr

Schneller an Medikamente
Rheinland-Pfalz hat seine erste digitale Rezeptsammelstelle

Rezept einführen, scannen lassen – und am selben Tag werden die Medikamente geliefert. So einfach soll das künftig auch in Rheinland-Pfalz gehen.
Rezept einführen, scannen lassen – und am selben Tag werden die Medikamente geliefert. So einfach soll das künftig auch in Rheinland-Pfalz gehen. FOTO: dpa / Harald Tittel
Longkamp. Ein Rezept schnell beim Apotheker abgeben, ohne hinzufahren? Das geht jetzt erstmals auch in Rheinland-Pfalz.

Patienten in ländlichen Regionen von Rheinland-Pfalz sollen künftig deutlich schneller an ihre Medikamente kommen können. Möglich machen das digitale Rezeptsammelstellen, von denen die landesweit erste in Longkamp (Kreis Bernkastel-Wittlich) am letzten Montag an den Start gegangen ist. Der Automat scannt das Rezept beim Einführen und überträgt es dann direkt an die Apotheke. „Das spart Zeit und Wege“, sagt der Sprecher des Landes-Apothekerverbandes, Frank Eickmann. Medikamente könnten sofort bestellt und in der Regel noch am selben Tag an die Patienten ausgefahren werden.

Terminals wie in Longkamp sollen nach und nach die bisherigen Rezeptsammelstellen in Form von Briefkästen ablösen, bei denen in der Regel abends die Apotheke leert und die Kunden am nächsten Tag beliefert. In Rheinland-Pfalz gibt es mehr als 60 solcher Briefkästen, einer war auch bisher in Longkamp. Der Präsident der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz, Andreas Kiefer, setzt darauf, dass möglichst viele Rezeptsammelstellen im Land digital werden. Die Digitalisierung aller Stellen werde zwar noch einige Zeit dauern, aber: „Die Vorteile liegen auf der Hand – und deshalb ist es sinnvoll“, sagte er.

In Longkamp mit rund 1200 Einwohnern wird die Rezeptsammelstelle im Wechsel von drei Apotheken in Bernkastel-Kues betrieben. Solche Stellen werden genehmigt, wenn es im Umkreis von fünf bis sechs Kilometern keine Apotheke gibt. Das Terminal in Longkamp ist bundesweit das fünfte. Andere digitale Rezeptsammelstellen gibt es im Saarland, in Baden-Württemberg und in Sachsen.



Die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, Daniela Schmitt (FDP), sagte, das Gerät zeige, wie mit digitaler Technik „ein echter Mehrwert“ für die Menschen vor allem im ländlichen Raum geschaffen werden könne. „Das ist für ein Flächenland wie Rheinland-Pfalz von hoher Bedeutung“, argumentiert Schmitt.

Der Automat sei leicht zu bedienen, sagte der Longkamper Bürgermeister Franz-Josef Klingels. Man müsse nur das Rezept mit der bedruckten Seite nach oben in den Einzug legen. „Das ist auch für all diejenigen gut zu schaffen, die es sonst nicht so mit der Technik haben“, sagte er. In dem Hunsrückort gibt es eine Arztpraxis.

Bei den digitalen Rezeptsammelstellen gibt es bundesweit zwei Modelle von zwei verschiedenen Herstellern. Der Automat in Longkamp wurde wie der im saarländischen Heusweiler-Kutzhof vom Apothekenrechenzentrum Darmstadt in Hessen entwickelt – und ist für den Einsatz unter freiem Himmel gedacht. Der Gerätetyp, der im Saarland seit Januar im Test läuft, habe sich bewährt, sagte Kiefer von der Landesapothekenkammer.