| 23:57 Uhr

Ursache für Saarbrücker Unglück
Defekt ließ Restaurantschiff untergehen

Saarbrücken. Unbemerkt ist Wasser aus einer Leitung in den Rumpf gepletschert. Ein Leck fanden die Ermittler nicht. Von Matthias Zimmermann

Die Ursache für den Untergang des Restaurantschiffes unterhalb des Saarbrücker Staatstheaters ist geklärt: Ein technischer Defekt soll ihn ausgelöst haben. Das ergaben nach Angaben des Polizeisprechers Georg Himbert Untersuchungen der Wasserschutzpolizei am Montag. Demnach sei ein Frischwasserzulauf dafür verantwortlich. Er sorgte dafür, dass ungebremst das für Toiletten und Küche an Bord benötigte Trinkwasser auf den Kahn lief. Er geriet daraufhin in Schieflage. Die Kettenreaktion: Durch gekippte Fenster schwappte Saar-Wasser, das Schiff sank.

In der Nacht auf den gestrigen Dienstag vergangener Woche waren Passanten am Ufer auf die Schieflage des Festschiffes aufmerksam geworden. Sie alarmierten umgehend die Polizei. Doch da war es bereits zu spät: Das unter dem früheren Namen „Die Piraterie“ bekannt gewordene Restaurantschiff lag bereits auf Grund. Nur der Aufbau ragte aus dem Wasser. Die Saar ist an jener Stelle rund drei Meter tief. In einer aufwendigen und teuren Aktion hievte ein Unternehmen mit einem Spezialkran am Wochenende das havarierte Schiff hoch.

„Es wurde kein Leck entdeckt“, sagte Himbert. Bislang deute alles darauf hin, dass es sich um einen technischen Fehler handelt. So schließen Ermittler zurzeit aus, dass jemand absichtlich den seit Jahren an dieser Stelle vor Anker liegenden Kahn untergehen ließ. In jüngster Vergangenheit habe es bereits Probleme mit den Leitungen der Frischwasserzufuhr gegeben, ergänzte er. Vor vier Wochen war das Schiff, welches mit dem nahen Biergarten auf Land unter dem neuen Titel „Die Feierey“ firmiert, schon mal in Schieflage geraten. Die Rettung kam damals noch rechtzeitig.



Die neuen Eigner, der Ensheimer Geschäftsmann Günther Walter (61) und sein Neffe Marc Walter (31), schätzen den Schaden samt Bergung auf insgesamt 200 000Euro. Wann das Festschiff wieder öffnet, ist derzeit noch unklar. Nach zweijähriger Vorbereitungszeit war fürs vergangene Wochenende der offizielle Start unter der neuen Regie angesetzt. Der Biergarten wurde von dem Unglück, bei dem niemand verletzt wurde, allerdings nicht betroffen.