| 22:52 Uhr

Trockenes Wetter sorgt für Entspannung.
Das Hochwasser nimmt ein Ende: Schifffahrt profitiert

Mainz. Nach den tagelangen Regenfällen entspannt sich die Lage am Rhein wieder. Experten gehen von einem Ende des Hochwassers bis zum Wochenende aus. Am Oberrhein seien die Hochwassermarken eins gestern an allen Meldepegeln unterschritten worden, teilte das Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz mit.

Nach den tagelangen Regenfällen entspannt sich die Lage am Rhein wieder. Experten gehen von einem Ende des Hochwassers bis zum Wochenende aus. Am Oberrhein seien die Hochwassermarken eins gestern an allen Meldepegeln unterschritten worden, teilte das Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz mit.

Bis zum kommenden Sonntag sei auch am Mittelrhein weiter mit fallenden Wasserständen zu rechnen. In Koblenz werde die Hochwassermeldemarke eins in der Nacht zum Freitag unterschritten. Schon am Dienstag war dort laut Feuerwehr der dritte Abschnitt der fast vier Kilometer langen mobilen Hochwassermauer abgebaut worden.

Ein erneuter Anstieg des Rheins sei nicht in Sicht, hieß es vom Hochwassermeldezentrum. Dies gelte auch für die Mosel. Bei den Nebenflüssen Nahe, Lahn und Sieg seien die Hochwasserwellen schon ausgelaufen. Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, dass heute nur noch etwas Niederschlag fällt. Morgen und am kommenden Samstag soll es regenfrei sein. Dies dürfte die Situation weiter beruhigen.



Der gesamte Rhein ist nun bis zum Bodensee auch wieder für Schiffe befahrbar. Mit Bingen folgte gestern in Rheinland-Pfalz ein letzter Abschnitt. Nach tagelangem Hochwasser dürfen dort wieder Schiffe fahren. „Die Schifffahrt ist wieder freigegeben“, erklärte gestern Morgen die Revierzentrale Oberwesel.

Der Wasserstand bei Bingen war in der Nacht auf gestern um fast zwanzig Zentimeter unter die Hochwassermarke zwei von 4,90 Meter gefallen. An der Mosel war die Schifffahrt bereits am vergangenen Dienstag wieder freigegeben worden (wir berichteten).

(dpa)