Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:24 Uhr

Martinshörner zu laut
Bürger beschwert sich über Feuerwehrlärm

Bad Kreuznach. Weil ihm die Martinshörner zu laut waren, hat sich ein Bürger bei der Freiwilligen Feuerwehr aus Bad Kreuznach beschwert. Diese war nach eigenen Angaben in der Nacht zum gestrigen Donnerstag zu einem Einsatz unterwegs, um einen Scheunenbrand zu löschen. Die Feuerwehr regierte mit Unverständnis auf den Anrufer. Schließlich hätten auch die Einsatzkräfte ihre Nachtruhe opfern müssen – wie so oft in ihrem Leben. Nur wenn sie mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn fahren, könnten sie von ihrem Wegerecht Gebrauch machen.

Den Scheunenbrand, den einer ihrer Kameraden gemeldet hatte, konnten die Einsatzkräfte löschen. Die Flammen seien im offenen Dachstuhl der Scheune ausgebrochen. Niemand sei verletzt worden. Auch die Tiere seien unversehrt geblieben. Die Feuerwehr habe das Feuer eingedämmt, die Scheune ausgeräumt und Glutnester abgelöscht. Nach etwa fünf Stunden sei der Großteil der Einsatzkräfte abgerückt.