| 22:51 Uhr

Polizei: Keine Brandstiftung
Brand in Unterkunft mit Asylbewerbern

Montabaur. () Ein Feuer ist gestern Morgen in einer Asylbewerberunterkunft in Montabaur ausgebrochen. Zwei Bewohner und ein Feuerwehrmann kamen nach Angaben der Polizei mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, sie löschten die Flammen im Verlauf des Vormittags. In dem Gebäude im dörflich geprägten Stadtteil Horressen waren 18 Flüchtlinge gemeldet.

() Ein Feuer ist gestern Morgen in einer Asylbewerberunterkunft in Montabaur ausgebrochen. Zwei Bewohner und ein Feuerwehrmann kamen nach Angaben der Polizei mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, sie löschten die Flammen im Verlauf des Vormittags. In dem Gebäude im dörflich geprägten Stadtteil Horressen waren 18 Flüchtlinge gemeldet.

Laut Polizei war das Feuer in einem Gemeinschaftsraum ausgebrochen. „Nach ersten Ermittlungen kann eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden“, teilte ein Sprecher mit. „Mehr können wir noch nicht sagen – alles andere wäre Spekulation und Kaffeesatzleserei“. Auch die Schadenshöhe war vorerst unbekannt.

Ein Statiker schätze das Gebäude als einsturzgefährdet ein. „Es ist unbewohnbar“, sagte der Polizeisprecher. Die Kommune kümmerte sich darum, dass die Asylbewerber anderswo ein Dach über dem Kopf bekamen. Die Polizei wollte mit ihren weiteren Ermittlungen bis zu einer Sicherung des Hauses abwarten.