| 21:08 Uhr

Windelentsorgung und Schulbücher kostenlos

Gersheim. Alexander Rubeck macht sich unter anderem für Pflegebedürftige und deren Angehörige stark. Wie er mitteilt, gebe es seit Mitte 2008 in der Gemeinde Gersheim auf Initiative der CDU die kostenlose Windelentsorgung für Kleinkinder

Gersheim. Alexander Rubeck macht sich unter anderem für Pflegebedürftige und deren Angehörige stark. Wie er mitteilt, gebe es seit Mitte 2008 in der Gemeinde Gersheim auf Initiative der CDU die kostenlose Windelentsorgung für Kleinkinder. Jetzt habe der CDU-Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat einen Antrag in den Gemeinderat eingebracht, um zu prüfen, wie man dieses Angebot auch auf pflegebedürftige Menschen ausdehnen kann. Alexander Rubeck: "Ich bin mir bewusst, dass dies ein sensibles Thema ist. Aber genauso klar ist, dass Handlungsbedarf besteht. Ich bin dazu in den letzten Wochen von vielen Bürgern angesprochen worden." Der Antrag ziele darauf ab, dass die Gemeindeverwaltung überprüft, inwieweit eine Ausdehnung des Berechtigtenkreises für die kostenlose Windelentsorgung auf pflegebedürftige Personen machbar ist. Darüber hinaus solle die Gemeindeverwaltung beauftragt werden, Richtlinien auszuarbeiten, anhand derer die Berechtigung und die Ausgabe für den Personenkreis geregelt wird. Unterdessen will SPD-Bürgermeisterkandidat Michael Clivot eine kostenlose Ausleihe von Schulbüchern an den Grundschulen ermöglichen. Die Landesregierung wolle nach langjähriger Forderung der SPD ein Modell zur Bücherausleihe auf den Weg bringen. Demnach sollen die Eltern für die Buchpakete eine Gebühr zahlen, die sich nach jetzigem Kenntnisstand auf etwa 40 Euro belaufe. Clivot kritisiert, das Modell sei nur eine halbe Sache. "Bildungserfolge dürfen nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängig bleiben. Einzig und alleine was unsere Kinder im Kopf haben und wie sie gefördert werden darf entscheidend sein", so Clivot. Bei ungefähr 400 Grundschülern in der Gemeinde kämen Kosten in Höhe von 16 000 Euro auf die Gemeinde zu. Die Mittel dazu wolle Clivot durch Umschichtungen im Verwaltungshaushalt bereitstellen, so dass keine zusätzliche Belastung auf den Gemeindehaushalt zukämen. Er wolle dem Gemeinderat einen Antrag vorlegen und eine Regelung bereits zum Schuljahr 2009/2010 umsetzen. ert