| 20:51 Uhr

Vorweihnachtliche Stimmung in Blickweiler
Weihnachtszauber in der Töpferwerkstatt

 Im Innenhof der Töpferwerkstatt freuten sich Britta Fremgen und Judith Dawo (von links) mit den Besuchern über festliche Klänge des Trompeten-Duos Sandra Ernst und Bianca Schwartz.
Im Innenhof der Töpferwerkstatt freuten sich Britta Fremgen und Judith Dawo (von links) mit den Besuchern über festliche Klänge des Trompeten-Duos Sandra Ernst und Bianca Schwartz. FOTO: Hans Hurth
Blickweiler. Es war wieder ein Weihnachtszauber der besonderen Art, die sechste Auflage rund um die attraktive Weihnachtsausstellung im festlich dekorierten Innenhof der Töpferwerkstatt „Alte Scheune“ in Blickweiler. Von Hans Hurth

Die Organisatorinnen, Britta Fremgen und Judith Dawo, hatten mit ihrem Team einmal mehr ein Ambiente geschaffen, das für diesen kleinen, aber feinen und überaus gemütlichen Weihnachtszauber am Vorabend des ersten Advent nicht hätte stimmungsvoller sein können.

Handgefertigte Töpfer- und Keramikarbeiten für die weihnachtliche Dekoration sowie viele Geschenke aus Holz und Metall fanden zufriedene Abnehmer. Besucher eben, nicht nur aus Blickweiler, sondern auch aus anderen Orten gekommen waren. Originell die Idee des heimischen Tennisclubs Bliestal, der zu einer vorabendlichen Fackelwanderung rund um den Bann geladen hatte mit dem Ziel in der traumhaften Kulisse der Hof-Weihnacht.

Kreativ und kuschelig, so präsentierte sich das vorweihnachtliche Flair, zu den kulinarischen Gaumenfreunden zählten Flammkuchen, Töpfersteaks, Würstchen sowie Kaffee und Kuchen und für den Durst neben Kaltgetränken Glühwein und Adventspunsch. Prima Anklang fanden die vorweihnachtlichen Weisen von Sanda Ernst und Bianca Schwartz, die auf ihren Trompeten mit zauberhaften Klängen die Gäste zum Mitsummen animierten. Lichterglanz und Glühweinduft im Hof der alten Scheune ist zwar noch ein Geheimtipp. Doch nicht nur Judith Dawo und Britta Fremgen mit ihrem Herz für Bedürftige dürfen sich über den großen Zuspruch freuen, auch Menschen, denen es nicht so gut geht. Denn der Erlös fließt auch diesmal einem sozialen Zweck zu.