| 19:09 Uhr

Wehr bei Kaminbrand im Einsatz

 In Breitfurt hat gestern ein Kamin gebrannt. Foto: Jörg Gebele
In Breitfurt hat gestern ein Kamin gebrannt. Foto: Jörg Gebele FOTO: Jörg Gebele
Breitfurt. Die Feuerwehrleute hatten mit starker Rauchentwicklung zu kämpfen. red

Zu einem Kaminbrand ist die Freiwillige Feuerwehr Blieskastel mit den Löschbezirken Breitfurt, Mimbach und der Drehleiter aus Blieskastel-Mitte gestern Morgen um kurz nach 7 Uhr in die Bliesdalheimer Straße nach Breitfurt ausgerückt. Dort brannte der Kamin an einem zweistöckigen Wohnhaus mit starkem Funkenflug am Kaminaustritt.

Noch vor Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte zündete der Kamin durch und eine fast zwei Meter hohe Stichflamme loderte in den Himmel. Wegen der großen Flamme aus dem Kamin gingen weitere Notrufe bei der Leitstelle ein. Unterdessen drangen bereits erste Rauchgase aus dem gerissenen Kamin. An dessen Austritt drohte das Feuer im Kamin die Verkleidung und die Dämmung zu entzünden. Hierdurch bestand laut Feuerwehr die Gefahr, dass sich das Feuer weiter ins Gebäude ausbreitete. "Der Dachboden war bereits stark verqualmt, wir mussten weitere Kräfte nachalarmieren", so Einsatzleiter Jörg Gebele aus dem Löschbezirk Breitfurt. Ebenfalls hinzu gerufen wurde die Feuerwehr aus Bliesdalheim.

Die Einsatzkräfte aus Breitfurt sicherten in jedem Stockwerk den Kamin und sorgten somit für den dortigen Brandschutz. Währenddessen befreiten die Kollegen des Löschbezirks Blieskastel-Mitte mit der Drehleiter und unter Atemschutz den Kamin von den Glut- und Brandnestern. Die Kaminkehrarbeiten wurden durch den hinzugerufenen Schornsteinfegermeister unterstützt. Auch kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz, um letzte Glutnester zu finden.



Die Löschbezirke Breitfurt, Mimbach und Bliesdalheim waren mit je einem Löschfahrzeug im Einsatz. Weitere Fahrzeuge aus Breitfurt und Mimbach standen im Bereitstellungsraum. Die hinzu alarmierten Feuerwehrleute aus Blieskastel-Mitte unterstützten mit dem Einsatzleitwagen, dem Mehrzweckfahrzeug und der 30-Meter-Drehleiter. Gegen 10 Uhr war der Einsatz dann beendet.