| 18:23 Uhr

Bauausschuss
Neuer Markt auf Bauhof-Gelände?

 Der Rewe-Markt in Blieskastel ist in die Jahre gekommen. Zudem ist die Verkehrssituation an der Florianstraße schwierig.
Der Rewe-Markt in Blieskastel ist in die Jahre gekommen. Zudem ist die Verkehrssituation an der Florianstraße schwierig. FOTO: Erich Schwarz
Blieskastel. Eine Umsiedlung des Rewe-Marktes in Blieskastel auf das Gelände zwischen P-Werk und Caritas-Gebäude ist am kommenden Montag Thema in einer Sitzung des Bauausschusses des Stadtrates.

Was die Dichte von Supermärkten und Lebensmitteldiskountern angeht, kann sich in Blieskastel und Lautzkirchen wohl niemand beklagen. Netto, Lidl, über der Brücke im Webenheimer Bereich dann Penny und ab Herbst auch wieder Aldi bieten vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Neu dazugekommen ist erst in jüngerer Zeit der moderne Edeka-Markt in Lautzkirchen. Bleibt die Frage, wie geht es mit dem Rewe-Markt weiter?

Dieser Rewe-Markt ist sozusagen zur Untermiete in dem Gebäude der Stadtwerke untergebracht, was schon von Anfang an eine äußerst fragwürdige Konstruktion war. Die Kunden mussten, um zum Parkplatz zu gelangen, unmittelbar nach Verlassen des Geschäftes einen Zebrastreifen überqueren, der über die viel befahrene Florianstraße führt.

Da konnte man manchmal durchaus grenzwertige Situationen beobachten, wenn Rewe-Kunden mit hoch beladenem Einkaufwagen diesen noch dazu ziemlich holprigen Zebrastreifen überquerten. Keine Frage zudem, dass dieser Markt in seiner Größe und Ausstattung nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Nun haben Rewe und die Stadtwerke vereinbart, den Mietvertrag, der Ende des Jahres ausgelaufen wäre, noch so lange aufrechtzuerhalten, bis sich eine neue Option ergibt. Denn demnächst wird jetzt auch noch die Verkehrsführung geändert, was die Existenz des Marktes zudem in Frage stellt. Einige Angestellte aus dem Markt machen sich daher derzeit zu Recht Sorgen über die Zukunft ihres Arbeitsplatzes. „Wir nehmen das sehr ernst und wollen auch mit den Entscheidern von Rewe in Verhandlungen treten“, unterstrich Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener im Gespräch mit unserer Zeitung.



Die Bürgermeisterin will sich am kommenden Montag (17.30 Uhr), 6. Mai, vom Bauausschuss ein Mandat erteilen lassen, um weiter mit Rewe und einem Bauträger über die Zukunft des Marktes zu verhandeln. Und es gibt dafür auch schon konkrete Vorstellungen. Vorgesehen ist das Gelände des ehemaligen Bauhofes an der Blickweilerstraße zwischen dem P-Werk und dem neuen Caritas-Gebäude. „Hier soll ein Rewe-Vollsortimenter gebaut werden, nach den neuesten Standards und wie auch in Lautzkirchen nach den heutigen energetischen Gesichtspunkten“, unterstrich Faber-Wegener. Das Gelände an der Blickweilerstraße sei im Besitz der Stadt, hier könne dann ein stadtnaher Vollsortimenter den Bedürfnissen der Blieskasteler Innenstadtkunden gerecht werden. Wie die Bürgermeisterin weiterhin mitteilte, sollen zudem - neben den gesetzlich vorgeschriebenen Parkplätzen für einen Supermarkt – noch weitere zusätzlich angelegt werden, um die Parkplatzsituation in der fußläufigen Nähe des Stadtzentrums weiter zu verbessern.

„Ich bin überzeugt, dass dies dann eine echte Win-win-Situation für die Stadt, die Kunden und für Rewe darstellt“, machte die Verwaltungschefin deutlich. Auch sei dem Personal damit die Sorge um die Arbeitsplätze genommen: „Mit dem Bau des neuen Marktes braucht sich dann niemand mehr um den weiteren Fortbestand des Arbeitsplatzes bei Rewe und dem Partnerbetrieb zu sorgen“, so die Bürgermeisterin. Im jetzigen Rewe-Markt ist auch eine Filiale der Bäckerei Mischo aus Gersheim eingerichtet.