| 20:41 Uhr

Jugendfeuerwehr probt den Ernstfall
Nur die Übung macht den Meister

25 Kinder und Jugendliche aus den Löschbezirken Medelsheim, Peppenkum und Bliesdalheim waren im Einsatz.
25 Kinder und Jugendliche aus den Löschbezirken Medelsheim, Peppenkum und Bliesdalheim waren im Einsatz. FOTO: Jugendfeuerwehr Medelsheim / Birgit Krämer
Medelsheim. Gemeinsamer 24-Stunden Bereitschaftsdienst der Jugendfeuerwehren aus Medelsheim, Peppenkum und Bliesdalheim verläuft erfolgreich.

(red) 24 aufregende Stunde konnten am vergangenen Wochenende 25 Kinder und Jugendliche aus den Löschbezirken Medelsheim, Peppenkum und Bliesdalheim erleben. Fünf Einsätze mussten bewältigt werden: Vom Landmaschinenbrand über Suche, Rettung und Bergung von verletzten beziehungsweise leblosen Personen, Befreiung eingeklemmter Personen mit Hilfe von Hebekissen bis hin zur Bergung eines verunglückten Traktoranhängers mittels einer Seilwinde.

Höhepunkt war eine große Schauübung an der Grundschule Medelsheim, bei der ein Unfall im Chemiesaal inszeniert wurde und sich vier Schüler und zwei Lehrer Verletzungen zuzogen. Diese mussten geborgen werden – zum Teil auch mit erheblichem Aufwand mit einer Schleifkorbtrage über eine Feuerleiter und eine Person sogar über ein Fenster. Dafür wurde extra die Werkfeuerwehr der Firma Bosch in Homburg alarmiert, die mit ihrem TMB42 anrückte. Nachdem die Verletzen geborgen waren, wurden sie vom Jugendrotkreuz Gersheim ordnungsgemäß versorgt und abtransportiert.

Natürlich wurde auch ein Brand simuliert, der gelöscht werden musste. Hierfür wurde Verstärkung von der Jugendfeuerwehr Blieskastel angefordert. Insgesamt 12 Fahrzeuge waren im Einsatz, um der Lage Herr zu werden. In dieser Situation war der Einsatzleitwagen, der auch von der Jugendfeuerwehr besetzt war, eine wertvolle Hilfe um die Situation unter Kontrolle zu bringen.



Alle gestellten Aufgaben wurden von den angehenden Feuerwehrmännern und -frauen mit Bravour gemeistert. Nur die Übung macht eben den Meister!

Viele helfende Hände hatten diese wertvolle Einheit möglich gemacht: Die Löschbezirke Seyweiler, Herbitzheim, Rubenheim und Kirkel-Limbach stellten zum Beispiel Personal und Geräte zur Verfügung. Viele Mütter und Väter sorgten für die Verpflegung.

Viel Verständnis und Unterstützung brachten auch die Bevölkerung der Parr sowie die Landwirte auf, die Höfe und Geräte für diese Übung zur Verfügung gestellt hatten.