| 20:09 Uhr

Biesingen
Neue Mauer verschönert das Ortsbild

Der Ortsrat mit Ortsvorsteherin Annette Weinmann (links) und der Bund für Natur- und Vogelschutz Biesingen bedankten sich bei der Beschäftigungsgruppe der „Neue Arbeit Saar“ mit einem Grillfest.
Der Ortsrat mit Ortsvorsteherin Annette Weinmann (links) und der Bund für Natur- und Vogelschutz Biesingen bedankten sich bei der Beschäftigungsgruppe der „Neue Arbeit Saar“ mit einem Grillfest. FOTO: Hans Hurth
Biesingen. Am Milchgässchen in Biesingen haben Helfer der „Neuen Arbeit Saar“ eine neue Natursteinmauer errichtet. Von Hans Hurth

Das Dorfbild in Biesingen präsentiert sich in der Nähe des Feuerwehrgerätehauses in neuem Blick. „Die neue Natursteinmauer am Milchgässchen stützt nicht nur perfekt den Hang ab, sondern trägt erheblich zur Verschönerung des Ortsbildes bei“, erklärte Ortsvorsteherin Annette Weinmann (SPD) beim Grillnachmittag für die Beschäftigten der „Neuen Arbeit Saar“ (NAS). Im vergangenen Jahr hatten die Arbeiter der gemeinnützigen Gesellschaft mit der Sanierung der alten Mauer begonnen. „Die bestehende Kalksteinmauer wurde abgerissen, brauchbare Steine heraus sortiert und der abgeschlagene Beton sowie Bauschutt entsorgt. Um eine bessere Stabilität der Mauer auf dem Fundament zu gewährleisten wurden Rundstäbe aus Stahl vertikal und horizontal einbetoniert. Durch eine stufenweise absteigende Bauweise konnte eine materialsparende und optisch ansprechende Lösung gefunden werden. Abdeckplatten, die in der Werkstatt der NAS angefertigt werden, sollen die Mauer vor Frostschäden und mechanischer Beanspruchung schützen“, blickte Annette Weinmann zurück.

Viel Lob gab es vom Ortsrat Biesingen für die fachgerechte Sanierung der Stützmauer mit den alten und neuen Kalksteinen. Damit sei in Biesingen ein wichtiger Gehweg zum Dorfplatz erhalten geblieben, auch bei der Kostenaufteilung sei eine gute Lösung gefunden worden: So übernehmen der Ortsrat, der Bund für Natur- und Vogelschutz Biesingen und die Stadt Blieskastel je ein Drittel der Baukosten. Markus Gerber, Vorsitzender der Natur- und Vogelschützer bedankte sich für die Rodungsarbeiten im ehemaligen Pfarrgarten.“ Die neue Nutzung des Gartens stehe nun als nächste Aufgabe an, so Annette Weinmann. Sie betonte, dass die „Neue Arbeit Saar“ mit ihrer Beschäftigungsgruppe und deren Vorarbeiter Stefan Birkelbach eine wertvolle Unterstützung bei der Planung und Gestaltung des Pfarrgartens samt Umfeld waren. Als Dankeschön hatten der Ortsrat und der Bund für Natur- und Vogelschutz die Arbeiter zu einem Grillfest eingeladen.