| 20:22 Uhr

Bundesfilmfestival Natur
Der letzte Ehrenbaum ist gepflanzt

 Naturfilmer Werner Rohlmann (links) mit Bürgermeister Bernd Hertzler nach der erfolgreichen Pflanzung des 15. Ehrenbaumes, einer Linde, im Blieskasteler Stadtwald.
Naturfilmer Werner Rohlmann (links) mit Bürgermeister Bernd Hertzler nach der erfolgreichen Pflanzung des 15. Ehrenbaumes, einer Linde, im Blieskasteler Stadtwald. FOTO: Jürgen Baquet
Blieskastel. Naturfilmer Werner Rohlmann aus Dransfeld vollendete mit einer Linde die „Allee der Sieger“ in Blieskastels Stadtwald. red

Der Blieskasteler Stadtwald leuchtete noch in seinen goldgelben Herbstfarben, als unter „fachlicher Spatenführung“ von Bürgermeister Bernd Hertzler der 15. und wegen Platzmangel letzte Ehrenbaum in der „Allee der Sieger“ gepflanzt wurde. Diese Ehre wurde Werner Rohlmann aus Dransfeld bei Göttingen zu Teil, der die Patenschaft für seinen Baum als Ehrenpreis der Stadt Blieskastel für seinen mit dem „Goldenen Schmetterling“ ausgezeichneten Film „Wildes Kroatien“ im Mai dieses Jahres beim 41. Bundesfilmfestival Natur erhalten hatte.

In Anwesenheit von Forstamtsleiter Helmut Wolf und Festivalleiter Jürgen Baquet pflanze der erfolgreiche Naturfilmer zusammen mit Bürgermeister Hertzler eine Linde und war über diese große Ehre sehr angetan. Er meinte, dass dies ein ganz besonderer Anreiz sei, auch im kommenden Jahr wieder mit einem Naturfilm in Blieskastel dabei zu sein. „Schließlich muss ich ja nachschauen kommen, ob mein Bäumchen angewachsen ist.“

Am Abend bedankte sich der Autor mit einem Filmabend in der Orangerie, bei dem er neben dem prämierten Film über die Naturschönheiten abseits der Touristenpfade in Kroatien noch drei weitere Naturfilme zeigte, in denen zum Ausdruck kam, mit welcher großen Naturliebe, Begeisterung und Ehrfurcht vor den Geschöpfen in der Natur der Autor seine Filme dreht.



In seinem Film „Kalmückische Steppe“ begleiteten die Zuschauer ihn auf seiner Reise vom Meer bis zur Wolga, in „Island-Natur erleben“ nahmen sie an einer Roadtour quer durch Island teil und im Film „Naturerlebnis Masuren“ bezauberte der Autor seine Zuschauer mit großartigen Aufnahmen aus Flora und Fauna aus einer bezaubernden Landschaft Osteuropas. Zahlreiche Zuschauer nahmen im Anschluss an die Filmvorführung die Gelegenheit wahr, mit dem Autor über seine Filme zu sprechen und dankten ihm für diesen besonderen filmischen Genuss mit einem lang anhaltendem Applaus.