| 21:55 Uhr

Niederwürzbach
Auf diesen Bänken bleibt keiner sitzen

Helga Teichfischer (84) und Hilde Buchheit (79) (rechts) machten Niederwürzbachs Ortsvorsteherin Petra Linz (links) als erste auf der Mitfahrerbank deutlich, dass sie nach Seelbach wollen.
Helga Teichfischer (84) und Hilde Buchheit (79) (rechts) machten Niederwürzbachs Ortsvorsteherin Petra Linz (links) als erste auf der Mitfahrerbank deutlich, dass sie nach Seelbach wollen. FOTO: Hans Hurth
Niederwürzbach. In Niederwürzbach gibt es jetzt Mitfahrerbänke. Wer an einen bestimmten Ort möchte, kann hier Platz nehmen und auf Mitfahrgelegenheit hoffen. Von Hans Hurth

Abgeschlossen und der Öffentlichkeit übergeben sind die Sitzmöglichkeiten des Projektes „Mitfahrerbänke“ des Teams der „fleißigen Hände“ Niederwürzbach, des Arbeitskreises (AK) Mitfahrerbänke des Ortsrates Niederwürzbach und Seelbach sowie des AK Oberwürzbach. In einer kleinen Feierstunde im Bankenviertel des Weiherdorfes blickte Niederwürzbachs Ortsvorsteherin Petra Linz zurück: „Anja Kuhn schlug das Vorhaben als Ideengeberin vor, Oberwürzbach schloss sich an. Beide Orte haben ihre Initiativen gebündelt und abgestimmt, so dass insgesamt sieben seniorengerechte Bänke mit Schildern und Halterungen installiert werden konnten“, sagte Linz. Innerörtlich und als Ergänzung zum ÖPNV ermögliche dies besonders älteren Mitbürgern sowie in ihrer Mobilität eingeschränkten Personen, die für ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wichtigen Standorte leichter zu erreichen.

Die Bänke seien unter den Aspekten bequem, nutzerfreundlich und schnell trocknend für diesen Personenkreis ausgesucht. Einfach zu bedienen seien die Schilder-Halterungen, die Schilder selbst übersichtlich gestaltet und jederzeit erweiterbar. Ein Dank von Harald Pauly galt den Spendern der Schilder im Wert von 5500 Euro sowie Stefan Paul für deren individuelle Herstellung und Anbringung. Sieben Standorte seien jetzt miteinander vernetzt, Geschäfte, Ärzte, Apotheke, Frisör, Friedhof und Banken so leichter erreichbar.

„Positiv wirkt sich dies auch auf den Weg zum und um den Würzbacher Weiher zur Erholung und Freizeitgestaltung aus, und die Angebote der Vereine, des DRK und die Wege zu den Kirchen sind durch die verbesserte Erreichbarkeit deutlich aufgewertet“, freute sich die Ortsvorsteherin. „Man sucht sich an einer der roten Mitfahrerbänke das Schild mit dem gewünschten Ziel aus, dreht es lesbar in der Haltung und setzt sich auf die Bank. So ist ersichtlich, dass die Person gern zum aufgezeigten Ziel mitgenommen werden möchte“, erklärte Petra Linz. Alle Fahrten seien durch die Haftpflicht versichert. „Das Projekt Mitfahrerbänke macht mobiler, die innerörtliche Kommunikation lebendiger und die überörtliche Verbundenheit von Nieder- und Oberwürzbach sowie Seelbach wird gestärkt. Es bietet uns die Chance, ein generationsübergreifendes Miteinander zu fördern.“



Lob für das gelungen umgesetzte Projekt gab es vom ersten Beigeordneten der Stadt Blieskastel Georg Wilhelm und von Mark Herzog vom Saarpfalz-Kreis. Eindrucksvoll umrahmt wurde die Feier von Bernadette Le Henne mit einem selbstverfassten Lied zu Dorf und Verein. Das Team der „fleißigen Hände“ engagiert sich seit zehn Jahren im Ort, größtes Vorhaben war die Umsetzung der Grubenlore. Dem Team gehören an: Esmail Alsankari, Alois Degel, Gerd Gramsch, Michael Klein, Bernhard Konrad, Jürgen Krancher, Petra Linz, Stefan Paul, Harald Pauly und Hugo Winzent.