| 19:07 Uhr

Miteinander von Mensch und Natur

Die Förderung von Projekten zur Weiterentwicklung und zum dauerhaften Bestehen des Biosphärenreservats gehört zu den vorrangigen Aufgaben des Biosphärenvereins Bliesgau. Foto: Ballhorn/pma
Die Förderung von Projekten zur Weiterentwicklung und zum dauerhaften Bestehen des Biosphärenreservats gehört zu den vorrangigen Aufgaben des Biosphärenvereins Bliesgau. Foto: Ballhorn/pma FOTO: Ballhorn/pma
Blieskastel. Informationen über das Arbeitsprogramm 2016 des Biosphärenvereins Bliesgau holte sich Umweltminister Reinhold Jost beim Vorsitzenden Wolfgang Giffel. Bei der Umsetzung sagte er seine Unterstützung zu. red

Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost hat sich bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Biosphärenvereins Bliesgau, Wolfgang Giffel, über dessen Arbeitsprogramm für das Jahr 2016 informiert und seine Unterstützung bei der Umsetzung zugesagt. "Unsere Vision ist das harmonische Miteinander von Mensch und Natur, die Schaffung einer nachhaltigkeitsorientierten Identität", betont Giffel.

Unter dem Motto "Heimat und Modellregion" sollen Projekte im Biosphärenreservat realisiert werden, die sich an den Themen "Netzwerkbildung", "Regionale Produkte", "Bildung für nachhaltige Entwicklung", "Identität/Kultur" und "Kommunikation" orientieren. Minister Jost begrüßte das Engagement des Vereins. "Nach wie vor gilt es, zusammen mit der Bevölkerung die Idee hinter dem Biosphärenreservat mit Leben zu füllen. Daher unterstützen wir die Projekte des Biosphärenverein Bliesgau, der als Vermittler zwischen Bevölkerung und den Naturschutzzielen agiert", betont der Umweltminister .

Der Biosphärenverein Bliesgau wurde im Jahr 2001 unter dem Namen "Freunde der Biosphärenregion Bliesgau" gegründet. Der Verein widmete sich zunächst der Aufgabe, die Voraussetzungen für die Anerkennung der Region als Unesco-Biosphärenreservat zu schaffen. Heute versteht sich der Verein als Förderverein und Informationsforum. Die Förderung von Projekten und Maßnahmen zur Weiterentwicklung und zum dauerhaften Bestehen des Biosphärenreservats gehört zu seinen vorrangigen Aufgaben.

Weiterhin engagiert er sich in der Vermittlung von Bildung und Wissen zu Themen des Biosphärenreservats. Die Beteiligung der Menschen an der Weiterentwicklung ihres Lebensraumes und Teilhabe an der Wertschöpfung sieht er als wesentliches Merkmal einer Modellregion für Nachhaltigkeit. Das fordert und förderte er unter dem Motto "Wir sind Biosphäre".