| 19:48 Uhr

Linde für Lindemanns Schulen-Einsatz

 Der ehemalige Landrat Clemens Lindemann (8. von links) mit weiteren Gästen bei der Baumpflanzung in Blieskastel. Foto: Mathias Zumpf
Der ehemalige Landrat Clemens Lindemann (8. von links) mit weiteren Gästen bei der Baumpflanzung in Blieskastel. Foto: Mathias Zumpf FOTO: Mathias Zumpf
Blieskastel. Mit einer Linde an der Geschwister Scholl-Schule will die SPD an die Verdienste des Ex-Landrats Clemens Lindemann gerade auch um die Blieskasteler Schulen erinnern. Die Gruppe Scheldeborn umrahmte die Pflanzaktion. Hans Hurth

Auf Einladung der SPD Blieskastel-Mitte kam Ex-Landrat Clemens Lindemann zur Geschwister Scholl-Schule nach Blieskastel , um eine Linde zu pflanzen. Musikalisch bereicherte die Gruppe Scheldeborn aus Mimbach mit Melodien deutscher Liedermacher und mit Volksliedern das Programm.

"Wir wollten mit der Spende einer Linde an dieser Schule an die Verdienste erinnern, die sich Ex-Landrat Lindemann gerade um die Schulen in Blieskastel erworben hat", so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Mathias Zumpf. Was viele nicht wüssten, sei, wie viel Geld gegen zahlreiche Widerstände der Landrat investierte, damit "die Schulen nicht verkommen", wie er selbst sagte.

Vor 30 Jahren und gerade im Amt habe Clemens Lindemann die Verantwortung für die Geschwister Scholl-Schule, für das von der Leyen-Gymnasium und für die Franz-Carl-Schule übernommen. Sylvia Behet, Leiterin der Scholl-Schule erinnerte sich, dass damals das Flachdach ihrer Schule so undicht war, dass Plastikplanen in den Schulräumen gespannt werden mussten, damit die Schüler nicht nass wurden.



Die neu gepflanzte Linde, so Zumpf, solle auch auf Lindemanns Einsatz für die Natur, besonders auf die Kulturlandschaft mit ihren Streuobstwiesen, aufmerksam machen. "Auf die Idee, eine Linde zu pflanzen, brachte uns die Stadtverwaltung, die ungerechtfertigt 200 Jahre alte Linden fällen ließ", merkte SPD-Mann Zumpf an.

Er dankte allen, die bei der Auswahl des Standortes und beim Pflanzen an der Schule in Blieskastel zur Seite standen: Harry Lavall von der Kreisverwaltung, Edelbert Keller aus Ballweiler sowie dem Hausmeister der Geschwister Scholl-Schule, Christoph Thiel.