| 23:13 Uhr

Liedermacher Noël Walterthum überzeugt in Blieskastel

 Noël Walterthum beim Caveau Chanson in der Orangerie Blieskastel. Foto: Rudi Kleinpeter
Noël Walterthum beim Caveau Chanson in der Orangerie Blieskastel. Foto: Rudi Kleinpeter FOTO: Rudi Kleinpeter
Blieskastel. Caveau Chanson heißt die Veranstaltungsreihe in der Blieskasteler Orangerie, in der jüngst auch der lothringische Liedermacher Noël Walterthum seine Kunst präsentierte. Vor fast ausverkauftem Haus wusste der Franzose seine Gäste zu begeistern.

Eines der bisher besten Konzerte in der städtischen Veranstaltungsserie Caveau Chanson erlebten die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer in der nahezu ausverkauften Orangerie in Blieskastel , als jüngst der lothringische Liedermacher Noël Walterthum zusammen mit Jean-Marc Letullier (Gitarre) und Alain Wittische (Kontrabass) gastierte.

Chansonexperte Rudi Kleinpeter, der das Kulturamt Blieskastel bei der Auswahl der Künstler fürs Caveau Chanson berät und den Chansonkurs "Vive la Chanson " der Katholischen Erwachsenenbildung leitet, konnte dazu neben den zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörern mit Ortsvorsteher Jürgen Trautmann einen langjährigen Freund des französischen Chansons begrüßen. Es sei kein Zufall, dass Walterthum nun schon zum drittenmal beim Caveau Chanson auftrete, denn er sei ein enorm sympathischer, warmherziger und kooperativer Mensch, der mit einer Mischung aus legendären großen Chansons von Georges Moustaki , Joe Dassin , Gilbert Bécaud, Michel Delpech, Gérard Lenorman und anderen einerseits und eigenen Liedern andererseits, von denen einige auch fast schon Kultstatus haben, ein Programm vom Feinsten präsentieren werde.

In der Tat sangen viele Zuhörerinnen und Zuhörer schon bei den ersten Walterthum-Klassikern wie "La fille du café" oder "Comme une grande indifférence" begeistert mit, wobei sich besonders die Mitglieder des Chansonkurses hervortaten und mit sehr guter Textkenntnis glänzten. Die schon früh aufgekommene heiter-aufgeräumte Grundstimmung hielt dann auch während des gesamten Konzertes an - nicht zuletzt auch wegen der geglückten Liederauswahl des Trios. red