| 22:21 Uhr

Leidenschaftlich glauben und leben

 Pfarrsekretärin Susanne Karl, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Marita Nagel, Dekanatssprecherin Margit Wesely, kfd-Vorsitzende Ursula Hartz und Trude Schwarz (von links) am Infostand der kfd vor der Herbitzheimer Kirche. Foto: Wolfgang Degott
Pfarrsekretärin Susanne Karl, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Marita Nagel, Dekanatssprecherin Margit Wesely, kfd-Vorsitzende Ursula Hartz und Trude Schwarz (von links) am Infostand der kfd vor der Herbitzheimer Kirche. Foto: Wolfgang Degott
"kfd - leidenschaftlich glauben und leben" heißt das Motto, das über den zehn Leitbildsätzen des Verbandes steht. Wie kann eine Frauengemeinschaft dieses Motto in kleinen Pfarrgemeinden wie Herbitzheim und Rubenheim erlebbar machen? Hartz: Leidenschaftlich glauben und leben heißt für mich, alles mit dem Herzen zu tun, aus voller Überzeugung und mit Engagement

"kfd - leidenschaftlich glauben und leben" heißt das Motto, das über den zehn Leitbildsätzen des Verbandes steht. Wie kann eine Frauengemeinschaft dieses Motto in kleinen Pfarrgemeinden wie Herbitzheim und Rubenheim erlebbar machen? Hartz: Leidenschaftlich glauben und leben heißt für mich, alles mit dem Herzen zu tun, aus voller Überzeugung und mit Engagement. Unsere kfd besteht seit mehr als 40 Jahren und kämpft wie andere Vereine sowohl mit Nachwuchssorgen als auch mit der Überalterung. Da kam das neue Leitbild gerade recht, um aufzurütteln und um nach neuen Wegen zu suchen, Frauen wieder mehr zu interessieren für die Frauengemeinschaft. Frauen backen nicht nur Kuchen für karitative Zwecke und basteln für Basare, immer mehr entdecken wir auch unsere Spiritualität und wollen unseren Glauben leben.Mit welchen Angeboten gehen Sie auf diesen Anspruch ein?Hartz: Anhaltspunkte sind die Leitbildsätze und wie wir diese möglichst gut verwirklichen können. So heißt es beispielsweise: "Wir handeln ökumenisch und lernen mit Frauen anderer Religionen". Seit langem feiern wir in unserer Gemeinde den Weltgebetstag der Frauen (WGT). Vorbereitung des Gottesdienstes mit evangelischen Frauen aus Bliesdalheim und Veranstaltungen rund um den WGT festigen das Band unter den christlichen Frauen, stärken die Verbundenheit. Schon immer haben wir auch evangelische Mitglieder und fördern so die Ökumene. Spirituelle Wanderungen mit Impulsen unterwegs, getanzte Gottesdienste oder Frauen-Wallfahrten und unser Tanzkreis "Sommerwind" fördern die Gemeinschaft im Glauben und geben neuen Schwung. Mit dem Leitsatz: "Wir schaffen Raum, Begabungen zu entdecken und weiterzuentwickeln" tragen wir Rechnung. Im Herbst bieten wir ein Seminar zum Thema "Reden lernen ohne Stress" an.War der Info-Stand erfolgreich?Hartz: Das Interesse an unseren Angeboten ist sehr groß. Wir sind mit Frauen aller Generationen ins Gespräch gekommen und konnten sogar zwei neue Mitglieder werben, mehrere Frauen haben sich für eine Mitgliedschaft interessiert. Deshalb werte ich die Aktion als Erfolg. Unsere Gesellschaft und die Kirche befinden sich in einem steten Veränderungsprozess, so auch die kfd. Es lag uns vor allem am Herzen, zu zeigen, dass die kfd nicht stehen geblieben ist, sondern bereit ist, neue Wege zu gehen, damit Kirche lebendig bleibt. Wir wollen ein Frauenort in der Kirche sein, der offen ist für Suchende und Fragende. Wenn wir dies so in die Öffentlichkeit transportiert haben, haben wir ein wichtiges Ziel erreicht.



HintergrundDer bunte Stand zum neuen Leitbild der kfd in Herbitzheim präsentierte die Frauengemeinschaft als modernen Verband mit vielfältigen Angeboten für Frauen. Angeregt wurde er von Dekanatssprecherin Margit Wesely. Die Idee dazu wurde bei den Vorbereitungen zur bundesweiten Aktionswoche "leidenschaftlich glauben und leben - kfd verbindet" geboren. Lokale Gruppen der Gemeinschaft schaffen damit Raum für nicht alltägliche Begegnungen unterschiedlicher Frauen. ott