| 22:00 Uhr

Flüchtlingshilfe Blieskastel
Weit mehr als Hemden, Pullis und Hosen

In der Kleiderkammer des Flüchtlingshilfevereins Blieskastel helfen die Mitarbeiter bei der Suche nach dem passenden Stück. Auf dem Bild findet die Premiere des „Tags für Frauen und Kinder“ statt. 
In der Kleiderkammer des Flüchtlingshilfevereins Blieskastel helfen die Mitarbeiter bei der Suche nach dem passenden Stück. Auf dem Bild findet die Premiere des „Tags für Frauen und Kinder“ statt.  FOTO: Hans Hurth
Blieskastel. Die Kleiderkammer Blieskastel hilft Flüchtlingen und anderen Hilfesuchenden, wo sie kann – mit viel Herz und kreativen Ideen. Von Hans Hurth

Die Willkommenskultur und das gute Miteinander von Bürgern und Flüchtlingen zeigen sich in Blieskastel an vielen Stellen. Eine davon ist die vor drei Jahren eingerichtete Kleiderkammer des Vereins Flüchtlingshilfe (Fh) Blieskastel.

Neu angekommenen Flüchtlingen, weiterhin überwiegend Syrer, bietet die Fh wertvolle Unterstützung an. „Diese hilft den Menschen aus fremden Ländern beim Umgang mit Behörden, bei der Vermittlung von Deutschkursen, der Versorgung mit Utensilien des täglichen Bedarfs sowie beim Einrichten der Wohnung. Kurz: „Die Fh hilft den Bedürftigen, im Alltag zurechtzukommen“, sagte unserer Zeitung Andrea Hempel vom Vorstand des Vereins. Im ehemaligen Sportheim des TuS Mimbach haben die Helfer bereits im April 2015 eine Kleiderkammer eingerichtet. „Die Inneneinrichtung und die Renovierung haben wir von der Fh übernommen, da gab es viel zu tun“, blickte Steffi Richter- Schneider zurück.

Zu Beginn erinnerten noch alte Fußballfotos an die gute, alte Zeit des Turn- und Sportvereins in den 70er-Jahren, ebenso stand das Zapf-Büfett noch drin. „Heute sind die Räume total neu gestaltet und für die Flüchtlinge, aber auch für in Not befindliche Blieskasteler Bürger hergerichtet“, betont Steffi Richter-Schneider. „Bei Neuanreisenden und dringenden Angelegenheiten kann in den übersichtlich eingerichteten Regalen bei Bedarf Kleidung, Haushaltsgegenstände und Spielzeug ausgewählt werden.“ Ein Herz für Kinder haben auch die Mitarbeiter der Polizeiinspektion Blieskastel bewiesen, die mit Dienststellenleiter Markus Müller an der Spitze in den eigenen Reihen Spielzeug für die Flüchtlingskinder gesammelt haben.



Überhaupt sei die Spendenbereitschaft seit Beginn sehr groß, und das tüchtige Helferteam in der Kleiderkammer – mit zehn Frauen des Vereins sowie zahlreichen Flüchtlingen –, helfe regelmäßig beim Betreiben der Kleiderklammer. „Waren es zu Beginn wöchentlich mehr als 100 Besucher, liegt deren Zahl heute zwischen 30 und 40“, nennt Andrea Hempel Zahlen. „Sonderveranstaltungen, wie kürzlich die Premiere eines Nachmittags, an dem nur Frauen und Kinder in den Räumlichkeiten stöbern durften, eine Feier im Advent oder Treffs bei Kaffee, Tee und Kuchen werden prima angenommen“, stellt Andrea Hempel heraus.

Bei größeren Gegenständen, wie zum Beispiel Möbeln, die von Helfern und Flüchtlingen gesammelt werden, sind in Breitfurt Räume vorhanden. Dort werden diese zwischengelagert und später in den Wohnungen der Bedürftigen aufgebaut. Dazu hat sich bereits ein eingespieltes Team gebildet“, freut sich Steffi Richter-Schneider. Ebenfalls in Breitfurt gibt es eine Fahrradwerkstatt, in der bislang mehr als 200 gespendete Fahrräder fahrtüchtig repariert und an die Flüchtlinge ausgegeben wurden.

Zu Beginn des Jahres 2015 hatte der Ortsrat Blieskastel-Mitte die Idee, gemeinsam mit der Stadt Bürger und Flüchtlinge bei einem Begegnungsfest zusammenzuführen. Die spontan gezeigte Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft von über 200 Gästen führte kurz danach zur Gründung des Vereins Flüchtlingshilfe Blieskastel. Es folgte bei der Stadt Blieskastel die Stabsstelle Migration, Leiter Marco Nehlig und Sachbearbeiter Stefan Groh stehen für Fragen zur Verfügung.