Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:10 Uhr

Kita setzt in Ballweiler auf Bewegung

Ballweiler. Die Kita in Ballweiler versteht sich vor allem als Ort der Bewegung. Die Knirpse erwartet hier ein offener Spielort. „Sie können sich ihre Spielpartner frei aussuchen“, erklärt Christiane Kreutz, stellvertretende Leiterin der Kita. nob

Im Nachwuchs liegt die Zukunft von Ballweiler . Deshalb ist Ortsvorsteher Stefan Noll auch überaus glücklich, dass es im Ort noch eine Kindertagesstätte gibt. Diese versteht sich vor allem als Ort der Bewegung. Die Knirpse erwartet hier ein offener Spielort. "Sie können sich ihre Spielpartner frei aussuchen", erklärt Christiane Kreutz, die stellvertretende Leiterin der städtischen Einrichtung. So werde derzeit auch das Hamburger Raumgestaltungskonzept umgesetzt. Dieses biete noch mehr Platz und Möglichkeiten zum Herumtollen. Schon jetzt steht den Kindern ein schmuckes Außengelände mit vielen Spielgeräten zur Verfügung. Auch im Haus selbst könnten sie sich gut entfalten. "Großen Wert legen wir auf die Förderung der Selbständigkeit", sagt Kreutz. Insgesamt gibt es in der Kita 43 Plätze.

Das Mittagessen wird vom Zweibrücker ASB (Arbeiter- und Samariterbund) geliefert. Die Einrichtung, in der es zwei Gruppen gibt, hat von sieben bis 17 Uhr geöffnet. "Großen Stellenwert hat die Zusammenarbeit mit den Eltern", so die Erzieherin. Auch das Dorfleben spiele eine Rolle. So könnten die Kleinen auch schon mal die benachbarte Feuerwehr besuchen, die ihnen dann ihre Aufgaben, Ausrüstung und Fahrzeuge erklärt. Die Kinder freuen sich dann vor allen, wenn bei schönem Wetter auch Wasser zum Einsatz kommt, das mit einem Schlauch durch die Gegend gespritzt wird.

"Selbstverständlich nutzen wir auch die Natur", so Kreutz. Bei den Spaziergängen könnten die Knirpse auch einiges über den Ort erfahren. Schließlich wohnen nicht alle in Ballweiler , sondern es besuchen auch Kinder aus Blickweiler und Erfweiler-Ehlingen die Kita.