| 00:00 Uhr

Gemeinsam mit Bürgern und Ortsrat den Ort weiter verschönern

 Die Bundestagsabgeordnete Heidtrud Henn (roter Schal) bei ihrem Rundgang durch die Gärtnerei Zeller. Foto: Erich Schwarz
Die Bundestagsabgeordnete Heidtrud Henn (roter Schal) bei ihrem Rundgang durch die Gärtnerei Zeller. Foto: Erich Schwarz FOTO: Erich Schwarz
Niederwürzbach. Als Wahlkreisabgeordnete ist Heidtrud Henn auch für Niederwürzbach zuständig. Dort machte sie jetzt einen Rundgang um den Weiher, sprach mit Ortsvorsteherin Petra Linz und besuchte einen Malerbetrieb und eine Gärtnerei. ers

"Ich habe mich hier rundum wohlgefühlt", strahlte die Bundestagsabgeordnete Heidtrud Henn (SPD ) am Ende ihres Besuches in Niederwürzbach . Am Schlusspunkt eines anstrengenden, aber, wie sie sagte, "sehr interessanten Programmes", gab es jetzt Lob für Niederwürzbach und dessen Bürgerinnen und Bürger . Die Bundestagsabgeordnete ist die Wahlkreisabgeordnete für den saarpfälzischen Bereich, damit auch für Niederwürzbach . Sie wolle die Orte und auch die Menschen kennenlernen, die sie als Abgeordnete in Berlin vertritt. Deshalb seien ihr diese Besuche sehr wichtig, stellte sie heraus.

Die Ortsvorsteherin von Niederwürzbach , Petra Linz , hatte die Abgeordnete im Namen des Ortsrates in den Blieskasteler Stadtteil eingeladen. Und es galt, gemeinsam ein umfangreiches Programm zu bewältigen. Man traf sich an der restaurierten Wanderkarte in der Nähe der "Binn" in Niederwürzbach . Dann ging es auf einen Rundgang um den Würzbacher Weiher. Unter der Führung von Dieter Schnepp zeigte man der Bundestagsabgeordneten die historischen Bauten rund um den Weiher. Nach dem Rundgang ging es zu Gerd Lang, dessen Malerbetrieb in wenigen Tagen sein 160-jähriges Betriebsjubiläum feiert. Und auch die abschließende Führung gab es in einem Traditionsbetrieb: In der vierten Generation besteht die Gärtnerei Zeller, die - so die Ortsvorsteherin - auch weit über die Grenzen des Dorfes gekannt werde. Seniorchef Herbert Zeller informierte über seinen Betrieb und fand in der gelernten Floristin Heidtrud Henn eine interessierte Zuhörerin. Der Kreis für das anschließend geplante Bürgergespräch in den Räumen der Gärtnerei blieb zwar sehr überschaubar, dennoch gab es viel gegenseitiges Lob. Man habe sich gefreut, so die Ortsvorsteherin, dass man der Mandatsträgerin den Ort "in seiner Größe und Vielfalt" habe präsentieren können. Gemeinsam werde man mit Bürgern und Ortsrat weiterhin den Ort verschönern und den Tourismus forcieren. "Niederwürzbach ist ein Schmuckstück", stellte auch SPD-Vorsitzender Harald Pauly heraus. Man wolle "sanften Tourismus" im Ort. Linz bedauerte, dass nicht mehr Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit zum Dialog mit der Abgeordneten genutzt hätten.