| 00:00 Uhr

Gelungene Bühnen-Premiere für Sophie Gafurow

 Aaron Schütz, Lea Schmidt, Angelina Conrad und Tabea Lebron (von links) präsentierten den neuen Sessionsorden der Karnevalsgesellschaft „mer gehn metsamme“ Oberbexbach. Foto: Bernhard Reichhart
Aaron Schütz, Lea Schmidt, Angelina Conrad und Tabea Lebron (von links) präsentierten den neuen Sessionsorden der Karnevalsgesellschaft „mer gehn metsamme“ Oberbexbach. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Oberbexbach. Ein dreifaches Alleh Hopp nebst Rakete gab's für die Bühnen-Premie des zehnjährigen Tanzmariechens Sophie Gafurow: Die Oberbexbacher „mer gehn metsamme“-Karnevalisten boten viel Programm bei ihrer Ordensmatinee. re

Die Verleihung des neuen Sessionsordens stand im Mittelpunkt der Ordensmatinee der Karnevalsgesellschaft "mer gehn metsamme" Oberbexbach am Sonntagmorgen im Vereinslokal Breit-Herrlinger. Im Rahmen eines abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramms erhielten alle Akteure der MGM ab der Juniorengarde aufwärts hin zu den Ehrenmitgliedern, Ehrentitelträgern sowie den Ehrengästen aus der Kommunalpolitik und der Wirtschaft den neuen Sessionsorden der diesjährigen Karnevalssession. "Je oller 50 desto Doller" lautete das Motto mit Blick auf das 50-jährige Bestehen der Karnevalsgesellschaft.

Sitzungspräsident Patrick Weber und Präsident Peter Hafner blieb es vorbehalten, all die schönen Orden zu vergeben. Der Orden präsentiere einen Zug voller Narren, die sich gefunden haben, betonte Hafner bei der Vorstellung des Ordens. "Der Zug fährt lustig und salopp, für uns heißt das auch Alleh hopp. Darunter dann geschrieben das Motto und das steht wie ein Boller, damit es niemand vergisst: ‚Je oller desto doller'. Der Clou ist in der Mitte darunter, denn da steht die 50, die MGM liebt es nämlich zünftig. Links das Vereinswappen, rechts die Jahreszahl, das ist eine gute Wahl. Eingerahmt wird das Ganze von zwei Clowns. Der Vereinsname schließt es ab, das war's bündig und knapp". Für die musikalische Gestaltung sorgten die Bexbacher Buwe, Roman Omlor sowie Martin Fricker. Für die optischen Höhepunkte der Veranstaltung sorgten neben den Garden auch noch das junge Tanzpaar Lea Schmidt und Aaron Schütz, die MGM-Garde sowie das Tanzmariechen Sophie Gafurow. "Ein Augenschmaus", stellte MGM-Sitzungspräsident Patrick Weber mit Blick auf den Auftritt des zehnjährigen Tanzmariechens fest, das von Trainerin Birgit Breme bestens vorbereitet war und erstmals vor Publikum auftrat. Zum Ausklang heizte Martin Fricker als "Baller Matz" dem Narrenvolk noch einmal kräftig ein.