| 20:50 Uhr

Blieskastel/Mandelbachtal
Feuerwehren gleich zwei Mal gefordert

Am Freitagmorgen wurden die Löschbezirke Blieskastel-Mitte und Bebelsheim zu einer Menschenrettung in Bebelsheim alarmiert.
Am Freitagmorgen wurden die Löschbezirke Blieskastel-Mitte und Bebelsheim zu einer Menschenrettung in Bebelsheim alarmiert. FOTO: Martin Heinrich
Blieskastel/Mandelbachtal. Zu einer Feuermeldung durch eine Brandmeldeanlage in einer Firma im Industriegebiet zwischen Webenheim und Mimbach rückten in der Nacht zum Freitag eine halbe Stunde nach Mitternacht die Feuerwehren aus Blieskastel-Mitte, Mimbach und Webenheim aus. Vor Ort hatte die Sprinkleranlage ausgelöst. Die Mitarbeiter räumten vorschriftsmäßig die Gebäude, während der Sicherheitsdienst der Firma erste Erkundungen durchführte und die Löschmannschaften in Empfang nahm. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten den Schutzbereich der Anlage. An der Brandmeldeanlage war schnell ersichtlich, dass die Sprinkleranlage, dies ist eine Art Berieselung mit Löschwasser, ausgelöst hatte. Der Angriffstrupp der Feuerwehr ging zur Erkundung in die großen Hallen vor. Es wurde schnell festgestellt, dass mit einem Stapler ein Sprinklerkopf abgerissen wurde. „Aus der Wasserberieselung spritzten pro Minute über 100 Liter Löschwasser in die Halle. Umgehend wurde durch die Feuerwehr die Anlage abgeschaltet. Somit konnte ein größer Wasserschaden verhindert werden“, so Wehrsprecher Marco Nehlig. Trotzdem stand auf nahezu 3500 Quadratmetern der Hallenfläche fast ein Zentimeter hoch das Wasser. Die Mitarbeiter der Firma reinigten anschließend die Halle. Die Feuerwehren mit den drei Löschbezirken waren mit 28 Einsatzkräften und einem erweiterten Löschzug, bestehend aus sechs Fahrzeugen, über eine Stunde im Einsatz. red

Zu einer Feuermeldung durch eine Brandmeldeanlage in einer Firma im Industriegebiet zwischen Webenheim und Mimbach rückten in der Nacht zum Freitag eine halbe Stunde nach Mitternacht die Feuerwehren aus Blieskastel-Mitte, Mimbach und Webenheim aus. Vor Ort hatte die Sprinkleranlage ausgelöst. Die Mitarbeiter räumten vorschriftsmäßig die Gebäude, während der Sicherheitsdienst der Firma erste Erkundungen durchführte und die Löschmannschaften in Empfang nahm. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten den Schutzbereich der Anlage. An der Brandmeldeanlage war schnell ersichtlich, dass die Sprinkleranlage, dies ist eine Art Berieselung mit Löschwasser, ausgelöst hatte. Der Angriffstrupp der Feuerwehr ging zur Erkundung in die großen Hallen vor. Es wurde schnell festgestellt, dass mit einem Stapler ein Sprinklerkopf abgerissen wurde. „Aus der Wasserberieselung spritzten pro Minute über 100 Liter Löschwasser in die Halle. Umgehend wurde durch die Feuerwehr die Anlage abgeschaltet. Somit konnte ein größer Wasserschaden verhindert werden“, so Wehrsprecher Marco Nehlig. Trotzdem stand auf nahezu 3500 Quadratmetern der Hallenfläche fast ein Zentimeter hoch das Wasser. Die Mitarbeiter der Firma reinigten anschließend die Halle. Die Feuerwehren mit den drei Löschbezirken waren mit 28 Einsatzkräften und einem erweiterten Löschzug, bestehend aus sechs Fahrzeugen, über eine Stunde im Einsatz.

Am Freitagmorgen um 5.26 Uhr wurden die Löschbezirke Blieskastel-Mitte und Bebelsheim dann zu einer Menschenrettung in der Magarethenstraße in Bebelsheim alarmiert. Vor Ort mussten die Wehrleute den Rettungsdienst und den Notarzt unterstützen. Die Treppe in dem Wohnhaus war für einen liegenden Transport auf der Trage des Rettungsdienstes zu schmal. Nur mit der Blieskasteler Drehleiter konnte die Person über das Fenster im Obergeschoss patientengerecht und schonend gerettet werden sowie an den Rettungsdienst übergeben werden. Insgesamt waren die beiden Wehren mit 18 Einsatzkräften anwesend. Der Einsatz dauerte rund 35 Minuten. „Die Zusammenarbeit hat wie immer sehr gut funktioniert“, so der stellvertretende Wehrführer der Gemeinde Mandelbachtal, Martin Heinrich. Ein weiterer Einsatz war dann um 13 Uhr für die Erfweiler-Ehlinger Feuerwehr abzuarbeiten. Ein Öllaster hatte in der Josef-Lück-Straße eine kleinere Menge an Heizöl verloren. Die Wehrleute streuten die Straße mit Ölbindemittel ab. Der Einsatz war nach rund 15 Minuten beendet, wie Mandelbachtals Wehrsprecher Michael Abel erklärt.

Die Blieskasteler Feuerwehr mit ihren Löschbezirken hatte innerhalb von nur 23 Stunden vier größere Einsätze abzuarbeiten, bei denen zusammen über 80 Feuerwehrkräfte ehrenamtlich mobilisiert waren, was ein Garant für die professionelle Leistungsfähigkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit ist, so die Wehr abschließend.