| 21:13 Uhr

Blickweiler
Cocktails, Musik und gemütliche Dorfgespräche

Die Eröffnung des zweiten Dorfplatzfestes umrahmte der noch einzige aktive Kulturträger des Ortes, der MGV Frohsinn in Singgemeinschaft mit dem MGV Liederkranz Blieskastel.
Die Eröffnung des zweiten Dorfplatzfestes umrahmte der noch einzige aktive Kulturträger des Ortes, der MGV Frohsinn in Singgemeinschaft mit dem MGV Liederkranz Blieskastel. FOTO: Hans Hurth
Blickweiler. Zahlreiche Besucher wollten sich am Wochenende das Dorfplatzfest in Blickweiler nicht entgehen lassen. Von Hans Hurth

Die zweite Auflage des Dorfplatzfestes in Blickweiler, zu dem Ortsrat und Kulturverein (KV) eingeladen hatten, war ein toller Erfolg. In der gemütlichen Atmosphäre fühlten sich die Besucher bei Musik, Dorfgesprächen, Disko, Cocktails und gutem Essen richtig wohl. Auch viele ehemalige Bürger schauten an den beiden Tagen vorbei, so Lothar Keller (Dirmingen), Volker Stumpf (Oberbexbach) und Thomas Winkler (Zweibrücken). Zur Eröffnung begrüßte Ortsvorsteher und KV-Vorstand Walter Boßlet die erwartungsfrohen Gäste, die mit dem Liedgut der Singgemeinschaft MGV Frohsinn Blickweiler/MGV Liederkranz Blieskastel (Karl Josef Stopp) die passende Einstimmung erlebten. Lob gebührt dem MGV Frohsinn, der nach der Auflösung des katholischen Kirchenchores St. Cäcilia und der seit Jahren andauernden Spielpause des Musikvereins noch als einziger Verein im Ort die Fahne als Kulturträger aufrecht hält. Walter Boßlet lobte die fleißigen Helfer. „Mit dem Dorfplatzfest und dem Einsatz für unser Blickweiler wollen wir auf dem zentralen Platz in der Dorfmitte zeigen, dass Gemeinschaft wie bei den früheren Dorffesten möglich ist“, sagte Walter Boßlet der SZ.

Ein Mann der ersten Stunde, Edwin Bustert (83), erinnert sich: „Bei der Dorffest-Premiere vor 35 Jahren wollten Hunderte von Besuchern auf dem neuen Dorfplatz und im Pariser Eck dabei sein.“ 14 Ortsvereine und -verbände hielten ihre Köstlichkeiten bereit. Musik kam gleich von vier Kapellen und einem Drehorgelspieler. „Wir wollen eine große Dorfgemeinschaft sein“, freute sich damals Ortsvorsteher Alfred Bastian über das Engagement, das in den Folgejahren anhielt. Die deutsch-französische Freundschaft lebte auf beim dritten Dorffest 1985, als 150 Personen aus Les Baroches zu Gast waren. Ein Jahr später gab es einen Gegenbesuch, 220 Blickweiler Bürger reisten in die Nähe von Metz. Nach drei Jahren ruhten allerdings die Kontakte.

Ein Brezelumzug mit 100 Kindern leitete das achte Dorffest ein, im TV-Pavillon hatte TV-Vorstand Gerd Dawo ein Unterhaltsprogramm der Spitzenklasse organisiert. Gäste beim Dorffest 1993 waren Bundesligaakteur Rudolfo Cardoso sowie der 1956 in die USA ausgewanderte Kurt Dahl, der auf Einladung von Otto Post und Andreas Hurth in die alte Heimat kam. Das 12. Dorffest brachte eine Neuerung: Die Gemeinschaftskasse entfiel, jeder der noch neun Vereine arbeitete auf eigene Rechnung. Beim letzten Fest Ende Juni 1996 waren es nur noch sechs Vereine, die mitmachten, ein Jahr später zeigten nur noch drei Interesse. Das zweite Dorfplatzfest hat jedoch gezeigt: Nach 22 Jahren geht in der Dorfmitte doch was in Blickweiler, der Zuspruch rund um den Brunnen lässt auf Wiederholung hoffen.



Ein Dorffest gab es in Blickweiler erstmals 1983 und letztmals 1996. Im Jahre 2016 gab es die Premiere des Dorfplatzfestes, das nun alle zwei Jahre stattfinden soll. Der Erlös fließt den Ortsvereinen zu.