| 22:40 Uhr

Bruder-Konrad-Ritt
Landwirte ehren ihren Schutzpatron

Der traditionelle Bruder-Konrad-Ritt wird von vielen Traktoren,Planwagen und Reitern begleitet.
Der traditionelle Bruder-Konrad-Ritt wird von vielen Traktoren,Planwagen und Reitern begleitet. FOTO: Picasa
Utweiler. Pferde, Planwagen und Traktoren kommen an Pfingsten traditionell zum Bruder Konrad-Ritt in Utweiler zusammen. Start ist in Medelsheim.

Am Pfingstmontag, 21. Mai, findet wieder der traditionelle Bruder-Konrad-Ritt in Utweiler statt. Die Prozession wird von Traktoren, Planwagen und Pferdekolonnen begleitet und nimmt ihren Weg vorbei an den mit Fahnen geschmückten Häusern. Auf einem Wagen wird eine Reliquie des Heiligen Bruder Konrad, Schutzpatron der Landwirte, von Pfarrer Krystian Scheliga und Kaplan Pater Shaiju Varekulam von der Pfarrei Heilig Kreuz Gersheim mitgeführt.

Der Festzug startet um 9.30 Uhr in Medelsheim und wird über Peppenkum und Riesweiler nach Utweiler geleitet. Ein Festgottesdienst unter freiem Himmel schließt sich an. Er wird vom Gersheimer Musikverein begleitet. Pater Mateusz vom Kloster Blieskastel aus dem Blieskasteler Wallfahrtskloster hält die Festpredigt. Bei schlechtem Wetter wird die Liturgiefeier in der Bruder-Konrad-Kirche stattfinden. Die Helfer der Feuerwehr Peppenkum-Utweiler bieten am Ortseingang im Festzelt Essen an. Die Prozession findet zu Ehren des Heiligen Bruder Konrad von Parzheim statt. Der frühere Pförtner des Klosters St. Anna in Altötting gilt als Schutzpatron der Bauern. In Altötting hat er die Menschen empfangen, die in dem Kloster ein und ausgingen. Er zeigte ihnen den Weg, war Berater und auch Tröster. Er wurde 1934 heiliggesprochen. Bei der Prozession wird eine Reliquie des Heiligen auf einem Wagen gezeigt. Auf dem Festplatz werden Pferde und Fahrzeuge gesegnet. Die Kollekte ist für die Arbeit von Bruder Beatus bestimmt. Der ist Missionar auf der Insel Timor und stammt aus Utweiler.

Utweiler ist 1310 als „Udeweiler“ in die urkundlich belegte Geschichte von Peppenkum eingetreten, beide Orte waren zunächst Teil der Grafschaft Bitsch, gehörten ab 1572 zu Lothringen, ab 1766 zu Frankreich und seit 1781 zur Grafschaft von der Leyen. Eine dem Bruder Konrad geweihte Kapelle in Utweiler wurde 1934 zur Kirche umgebaut.