| 21:08 Uhr

Brände und eine lange Ölspur

 Mit diesem Spezial-Reinigungsfahrzeug der Berufsfeuerwehr Saarbrücken beseitigten gestern Nachmittag Wehrleute die Ölspur. Fotos: Allgayer/Feuerwehr
Mit diesem Spezial-Reinigungsfahrzeug der Berufsfeuerwehr Saarbrücken beseitigten gestern Nachmittag Wehrleute die Ölspur. Fotos: Allgayer/Feuerwehr
Niederwürzbach/Blieskastel. Das neue Jahr hat für die Feuerwehren von Niederwürzbach und Blieskastel gleich mit mehreren Einsätzen begonnen Von Merkur-Mitarbeiterin Christiane de Zalewski

Niederwürzbach/Blieskastel. Das neue Jahr hat für die Feuerwehren von Niederwürzbach und Blieskastel gleich mit mehreren Einsätzen begonnen. Noch gestern Nachmittag war, wie der Blieskasteler Wehrführer Wolfgang Nehlig berichtete, ein Spezial-Reinigungsfahrzeug der Berufsfeuerwehr Saarbrücken auf der Landstraße zwischen Niederwürzbach und Lautzkirchen dabei, die Folgen einer Ölspur zu beseitigen. Diese hatte sich, vom Kreisel ausgehend, entlang der gesamten Bezirksstraße und durch etliche Nebenstraßen bis über die Landstraße gezogen. Die Wehrleute von Niederwürzbach versuchten, verstärkt durch die Kollegen aus Blieskastel, teilweise mit einem Bindemittel das Öl abzubinden. "Durch die Feuchtigkeit auf der Fahrbahn breitete sich die Ölspur besonders leicht aus, was vor allem an Kreuzungen eine erhebliche Verkehrsgefährdung darstellte", erläuterte Wolfgang Nehlig. Wegen der Ausdehnung der Ölspur hatte man um Unterstützung bei der Berufsfeuerwehr in Saarbrücken gebeten. Die Ursache der Ölverschmutzung war gestern noch nicht geklärt. Die Polizei Blieskastel teilte mit, dass sie noch am Ermitteln sei.Für einige Feuerwehrleute aus Niederwürzbach und Blieskastel war die Beseitigung der Ölspur an diesem Neujahrstag bereits der zweite Einsatz. Wie Feuerwehrsprecher Marco Nehlig berichtete, wurde die Wehr gegen 6.30 Uhr alarmiert, weil in der Pfeifferfelder Straße in Niederwürzbach ein Auto in Flammen stand. Die mit mehreren Löschfahrzeugen ausgerückte Wehr fand in einer an ein Wohnhaus angebauten Garage einen Pkw vor, der bereits komplett Feuer gefangen hatte. Durch das schnelle Eingreifen konnte die Feuerwehr verhindern, dass das Feuer auf das Wohnhaus übergriff. Nehlig: "Durch einen Löschangriff vorm Garagentor, aber durch eine Tür an der Rückseite des Gebäudes, konnte die Wehr die Flammen eindämmen. In der Garage waren dann sechs Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Mit einer Wärmebildkamera schloss der Löschtrupp später weitere Glutnester aus, mit dem Einsatz eines Unterdrucklüfters wurde der Brand, dessen Ursache gestern noch nicht feststand, gegen 8.40 Uhr als gelöscht gemeldet. Insgesamt waren in der Pfeifferfelder Straße 18 Feuerwehrleute aus Niederwürzbach mit zwar Fahrzeugen sowie zwölf Mann des Löschbezirks Blieskastel mit vier Fahrzeugen im Einsatz." Die Höhe des Sachschadens beläuft sich nach Mitteilung der Polizei auf rund 5000 Euro. Glück im Unglück hatten die Bewohner des Seniorenzentrums Haus am Berg in der Schlossbergstraße in Blieskastel am 30. Dezember. Wie Marco Nehling mitteilte, ging gegen 18.20 Uhr in der Küche im ersten Obergeschoss ein elektrisches Großgerät in Rauch auf. Nur durch das rechtzeitige Alarmieren der Feuerwehr Blieskastel-Mitte und das Abstellen der Stromversorgung durch die Pflegekräfte habe Schlimmeres verhindert werden können. Die Feuerwehrmänner und -frauen belüfteten das gesamte Stockwerk mit einem Überdrucklüfter und kontrollierten das defekte Küchengerät. Die Wehr war mit fünf Fahrzeugen, darunter zwei Tanklöschfahrzeugen, und der Drehleiter im Einsatz.



 Kein schöner Anblick: das verbrannte Fahrzeug.
Kein schöner Anblick: das verbrannte Fahrzeug.