| 20:07 Uhr

Blieskastel, das Naturfilm-Mekka

Blieskastel. Mit einem Rekord-Meldeergebnis von 35 Filmen aus ganz Deutschland kann in diesem Jahr das Bundesfilmfestival für Tier- und Naturfilme von Freitag, 4. Mai, bis Sonntag, 6. Mai, in Blieskastel aufwarten. Bereits zum 34

Blieskastel. Mit einem Rekord-Meldeergebnis von 35 Filmen aus ganz Deutschland kann in diesem Jahr das Bundesfilmfestival für Tier- und Naturfilme von Freitag, 4. Mai, bis Sonntag, 6. Mai, in Blieskastel aufwarten. Bereits zum 34. Male treffen sich Deutschlands beste Naturfilmer im Herzen der Biosphäre Bliesgau, um ihre neuesten Kurzfilme vorzustellen, die sich zuvor alle auf Regional- und Landeebene in den einzelnen Bundesländer für dieses höchste Filmfestival qualifizieren mussten. "Dadurch", so betonte Festivalleiter Jürgen Baquet vom AFW-Blieskastel, der zusammen mit der Stadt Blieskastel seit vielen Jahren dieses Festival ausrichtet, "ist gewährleistet, dass wirklich nur die besten Filme des Jahres am Start sind."Besonders stolz ist man bei den Verantwortlichen auch darauf, dass das Bundesfilmfestival Natur das älteste Filmfestival im Saarland ist und bereits vor dem Max-Ophüls-Festival ins Leben gerufen wurde. Dass sich dieses Festival nicht nur bei den Autoren zunehmender Beliebtheit erfreut, was die hohe Zahl der teilnehmenden Filme beweist, sondern sich zwischenzeitlich zu einem Höhepunkt im Kulturangebot des Saarlandes entwickelt hat, bezeugten auch die ausgelobten Förder- und Ehrenpreise, die bei der Film-Matinee am Sonntagmorgen verliehen werden: Das saarländische Umweltministerium stellt seit vielen Jahren einen Förderpreis, den "Klaus-Speicher-Preis", zur Verfügung, ebenso vergibt das ZDF, das mit Dr. Renate Marel auch in der Jury vertreten ist, jährlich den "Alfred-Schmitt-Naturfilmpreis", der an den "Goldene-Kamera"-Preisträger Alfred Schmitt erinnert, der über viele Jahre gern gesehener Gast in Blieskastel war.

Bei allen Autoren heiß begehrt auch der wohl in Deutschland einzigartige "Preis der Stadt Blieskastel", denn für den Preisträger wird die Stadt im Stadtwald Schellental einen Ehrenbaum pflanzen und somit die dort angelegte "Allee der Sieger" um einen neuen Baum erweitert. Des Weiteren unterstützen der Saarpfalz-Kreis mit dem Ehrenpreis von Landrat Clemens Lindemann, der in diesem Jahr auch die Schirmherrschaft über das Festival übernommen hat, und die Freunde der Biosphäre Bliesgau mit einem Sonderpreis das Festival. Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener, die traditionsgemäß die Autoren, Juroren und Gäste am Freitagnachmittag mit einem Empfang begrüßen wird, ist überzeugt, dass dieses Bundesfilmfestival Natur ein Werbefaktor ersten Ranges für Blieskastel, die Biosphäre Bliesgau und das Saarland darstellt.

Alle Filme werden öffentlich und eintrittsfrei in der Bliesgaufesthalle vorgeführt, wie der Veranstalter weiter mitteilt. Dabei sei die Themenvielfalt der Filme so groß wie der Reichtum in der Natur selbst: Vom Leben im kleinen Gartenteich bis zu den Tiefen der Weltmeere, von den letzten Gorillas in den Bergwäldern Afrikas bis zu den Borkenkäfern im heimischen Fichtenforst reichten die Themen der Kurzfilme von höchstens 20 Minuten Laufzeit. Dass in Blieskastel nicht nur gute Naturfilme gezeigt, sondern auch herausragende Naturfilme gedreht werden, zeigt die Tatsache, dass sich in diesem Jahr auch drei Filme von Mitgliedern des ausrichtenden AFW-Blieskastel qualifiziert haben: "Die Flamingos von Zwillbrock" von Elisabeth und Otto Läufer, "Heide hinter Stacheldraht", der Film des Jahres 2011 im Saarland von Jan van den Bos sowie der Film "Das Land des weiten Himmels" von Hartmut Krell, der ins äthiopische Hochland entführt. Als besonderen Höhepunkt hat sich seit einigen Jahren die Film-Matinee am Sonntag entwickelt. Hier findet nicht nur die Preisverleihung statt, sondern die sechs mit einem Förder- und Ehrenpreis ausgezeichneten Filme werden noch einmal gezeigt, sodass alle Natur- und Filmbegeisterten, die sich nicht alle 35 Filme anschauen können, wenigstens an diesem Morgen die besten Beiträge sehen können. Unter allen Besuchern der Matinee verlost der AFW-Blieskastel vier Eintrittskarten für die Live-Sendung ZDF-Fernsehgarten. red



www.afw-Blieskastel.de

Foto: Ver

Auf einen Blick

Der Zeitplan: Freitag, 16 bis 22 Uhr, Vorführung der Filme 1 bis 15; Samstag, neun bis 13 und 14 bis 18 Uhr, Vorführung der Filme 16 bis 35; Sonntag, zehn bis 12.30 Uhr, Film-Matinee mit den Siegerfilmen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. red