| 20:52 Uhr

Bliesgau-Freunde mit neuen Ideen

Blieskastel. Die Idee, den Verein "Freunde der Biosphärenregion Bliesgau" zu gründen, erfolgte 2001 auf der Rückfahrt einer Exkursion in die Biosphärenregion Hessische Rhön Von Merkur-Mitarbeiter Hans Hurth

Blieskastel. Die Idee, den Verein "Freunde der Biosphärenregion Bliesgau" zu gründen, erfolgte 2001 auf der Rückfahrt einer Exkursion in die Biosphärenregion Hessische Rhön. "Da wurde deutlich, wie wichtig die Bürgerbeteiligung in Form eines Fördervereins bei der Umsetzung der Biosphärenregion ist", betonte im Rahmen eines Pressegesprächs Wolfgang Giffel, Vorsitzender des nach Anerkennung des Biosphärenreservats im Jahr 2009 umbenannten Biosphärenvereins Bliesgau. Die Zahl der Mitglieder stieg von ursprünglich 34 auf über 200, neben Privatpersonen hatten sich Vereine, Städte und Gemeinden sowie Unternehmen dem Verein angeschlossen."Dies ermöglicht eine gesunde finanzielle Basis", freute sich Wolfgang Giffel. "Wir sind mittlerweile nicht nur koordinierende Stelle für ehrenamtliches Engagement, sondern wir arbeiten und unterstützen dabei den Biosphärenzweckverband und andere Einrichtungen der Biosphäre wie Bliesgau-Obst und -Gemüse." Durch die Anerkennung der Unesco hätten die Ziele des Vereins neu definiert werden müssen, was nach zwei Workshops auch geschah. Der Biosphärenverein will durch regelmäßige Veranstaltungen mit unterschiedlichen Themen für das Reservat werben und Informationen vermitteln. So blickt im Mai ein Workshop mit Bürgern auf die gute, alte Postkutschen-Zeit der Strecke Zweibrücken-Altheim zurück, Streuobstwiesen und Bienen sind weitere Themen, ebenso Filmvorträge für Naturfreunde jeden Alters.

Um bestimmte Interessen, die mit den Zielen der Biosphärenregion in Zusammenhang stehen und von ehrenamtlicher Seite vorangetrieben werden, zu bündeln, bietet der Biosphärenverein die Einrichtung und die Koordination von Arbeitskreisen an. Auf feste Füße soll die Öffentlichkeitsarbeit und Kontaktpflege gestellt und die Mitgliederwerbung forciert werden. "Privatpersonen zahlen jährlich lediglich einen Beitrag von 20 Euro, der helfen soll, das Biosphärenreservat Bliesgau zu gestalten und zu bewahren. Wir hoffen auf weitere Mitstreiter sowie Firmen und Vereine", so Giffel.

Eine enge Zusammenarbeit gebe es bereits mit Interessenverbänden wie Nabu, den Imkern, Anglern und Obst- und Gartenbauvereinen, mit der lokalen Agenda sowie dem Zweckverband um Vorsteher Herbert Keßler und dessen Veranstaltungen. Qualifizierte und kompetente Partner, wenn es um Führungen im Biosphärenreservat Bliesgau geht, sind die im Verein organisierten und ausgebildeten Natur- und Landschaftsführer, deren Arbeit Johannes Ruck und Franz Stolz vorstellten. "Wir verstehen uns als Botschafter des Biosphärenreservats, wollen dessen Schönheiten zeigen sowie erleb- und genießbar machen", umschrieb Johannes Ruck das Bemühen seiner 47 Kolleginnen und Kollegen. "Es gibt kulturhistorische, geologische, künstlerische, landwirtschaftliche oder Flora- und Fauna orientierte Führungen, für jeden ist etwas dabei - ob zu Fuß, per Rad, Kanu, Pferd oder Esel. Wir führen mit Herz und wollen die Liebe zur Heimat rüberbringen", sagte Ruck, wobei die Führungen auch über Grenzen, etwa in den Pfälzerwald oder die Nordvogesen gehen.



"Die Neuausrichtung des Vereins hat einen spürbaren Aufschwung gebracht. Mit vereinten Kräften wollen wir die Biosphäre weiter entwickeln, der Bevölkerung vermitteln und damit eine breite Akzeptanz und Unterstützung schaffen", blickte der engagierte Wolfgang Giffel voraus.

www.biosphaere-bliesgau.eu

Auf einen Blick

Dem Vorstand des Biosphärenvereins Bliesgau gehören Wolfgang Giffel und Jörg Lugenbiel (Vorsitzende), Siegbert Haacke (Schatzmeister) und Dorothea Patsch (Schriftführerin) an. Die Geschäftsstelle befindet sich im Rathaus III in Blieskastel, ist donnerstags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Infos: Wolfgang Giffel, Telefon (0 68 42) 9 61 00 09. hh

 Dorothea Patsch, Wolfgang Giffel, Franz Stolz und Johannes Ruck(von links) engagieren sich im Vorstand sowie als Natur- und Landschaftsführer im Biosphärenverein Bliesgau. Foto: Hans Hurth
Dorothea Patsch, Wolfgang Giffel, Franz Stolz und Johannes Ruck(von links) engagieren sich im Vorstand sowie als Natur- und Landschaftsführer im Biosphärenverein Bliesgau. Foto: Hans Hurth
 Dorothea Patsch, Wolfgang Giffel, Franz Stolz und Johannes Ruck(von links) engagieren sich im Vorstand sowie als Natur- und Landschaftsführer im Biosphärenverein Bliesgau. Foto: Hans Hurth
Dorothea Patsch, Wolfgang Giffel, Franz Stolz und Johannes Ruck(von links) engagieren sich im Vorstand sowie als Natur- und Landschaftsführer im Biosphärenverein Bliesgau. Foto: Hans Hurth