| 20:22 Uhr

Blieskastel
In drei Schulstunden wird musiziert

Die neue Bläsergruppe an der Geschwister-Scholl-Schule in Blieskastel.
Die neue Bläsergruppe an der Geschwister-Scholl-Schule in Blieskastel. FOTO: Daniel Peters
Blieskastel . Die Fünftklässler der Geschwister-Scholl-Schule in Blieskastel können jetzt kostenfrei Musizieren lernen. Für sie wurde eine Bläserklasse eingerichtet. red

Zum Schuljahr 2018/19 hat die Gemeinschaftsschule Geschwister-Scholl-Schule (GSS) Blieskastel eine Bläserklasse eingerichtet. Wie Schulleiterin Sylvia Behet mitteilt, erhalte als erste Schule im Saarpfalz-Kreis eine der jetzigen Fünfer-Klassen den Musikunterricht am Blasinstrument und werde als Blasorchester unterrichtet. Alle Vorzüge dieser handlungsorientierten Methode stünden den Schülerinnen und Schülern dieser Klasse kostenfrei für die Doppeljahrgangsstufe 5/6 zur Verfügung. Die Gemeinschaftsschule habe somit eine weitere Säule zur Integration aller in ihrem Schulsystem eingerichtet. „Jede Schülerin und jeder Schüler hat in den ersten Tagen dieses Schuljahres alle zur Verfügung stehenden Instrumente – Flöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune und Euphonium – ausprobiert und im Anschluss Wünsche geäußert. Anhand dieser Vorstellungen und der vorhandenen Instrumente wurde den Kindern ihre Wünsche erfüllt“, wie Behet berichtet. Die Schülerinnen und Schüler fänden an insgesamt drei Wochenstunden Musik in ihrer Stundentafel, dabei seien zwei Wochenstunden Orchesterunterricht, vereinzelt Theorieunterricht, sowie eine Stunde differenzierter Unterricht in Kleingruppen an Blech- und Holzblasinstrumenten. Udo Lovisa sei ebenfalls eine pädagogische Fachkraft, die in Kooperation mit dem Musikverein Mimbach an die Schule entsandt werde. Grundgedanke des Projektes sei, dass jede Schülerin und jeder Schüler die Möglichkeit bekommen soll, zumindest die Grundlagen eines Instruments im Regelunterricht kostenlos zu erlernen und somit jedem Kind den niederschwelligen Zugang zur musikalischen Kultur zu ermöglichen. Ein erstes Zwischenergebnis sei beim Mondscheinmarkt der Geschwister-Scholl-Schule am 30. November ab 16 Uhr auf dem Paradeplatz zu hören. Der zweite Auftritt wird am 8. Dezember zwischen 16.30 und 17 Uhr auf dem Christkindmarkt der Stadt Blieskastel stattfinden. „Die Kinder freuen sich schon jetzt auf das Interesse und den Applaus der Besucher“, heißt es aus der Schule.

Wie berichtet, begeistert die GSS auch mit moderner Technik und digitalen Medien ihre Schüler für Umweltthemen. Noch vor den Sommerferien hatten die jungen Umweltschützer aus Blieskastel in Berlin als erste Schule aus dem Saarland den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung in Empfang genommen. Somit wurde der Gewinn des Energiesparmeisters aus dem zurückliegenden Jahr, der mit einem Empfang bei der Bundesumweltministerin in Berlin gewürdigt wurde, nochmals übertroffen. Denn im Juni durfte die Delegation aus dem Bliesgau die Glückwünsche des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue entgegennehmen. Mathias Glahn, der als Projektleiter die innovativen Ideen zu Umwelt- und Klimathemen mit den Jugendlichen entwickelt: „Die Anerkennung und Wertschätzung für das Engagement Jugendlicher im Bereich Umweltschutz ist ein wichtiger Aspekt und motiviert zugleich.“ Projektarbeit im Bereich Umweltschutz nehme an der Schule im Bliesgau seit Jahren einen großen Stellenwert ein. Schon 2006 sei dem Standort die Grüne Hausnummer, die die ökologische und nachhaltige Ausrichtung der Schule würdigt, überreicht worden. Mit weiteren Projekten wie der Programmierung von Klima-Apps, der Konstruktion eines sprechenden Mülleimers, der Herstellung cooler Umweltbuttons, der Herstellung einer Bio-Handcreme oder Projektideen zum Stromsparen oder Recycling tauchten die jungen Umweltschützer regelmäßig mit ihren Achtungserfolgen im Radio, Fernsehen oder in der Print-Presse auf.So sei es nicht verwunderlich, dass die tolle Projektarbeit auch von der regionalen Politik und in der Region ansässigen Vereinen oder Institutionen wahrgenommen und unterstützt werde.

Mit Landrat Theophil Gallo und Reinhold Jost, dem saarländischen Umweltminister, habe die Schule zwei prominente Förderer, die sich gerne in der Schule von den Prima-Klima-Kids Projektideen vorstellen lassen. Aber auch die Stadtwerke Bliestal oder „Junge Biosphäre“ zeigten großes Interesse und unterstützten die Schule, wie Mathias Glahn weiter mitteilt. Um Jugendliche für Umweltthemen zu begeistern, setze die Schule vermehrt auf digitale Medien und Messtechnik.