| 20:17 Uhr

Dieser Unfall hätte noch viel schlimmer enden können.
Knapp 30 Einsatzkräfte bei Verkehrsunfall auf der L 103

 Vermutlich auf eisglatter Fahrbahn verunglückte eine junge Frau mit ihrem Smart zwischen Brenschelbach und Altheim.
Vermutlich auf eisglatter Fahrbahn verunglückte eine junge Frau mit ihrem Smart zwischen Brenschelbach und Altheim. FOTO: Eric Dessloch
Brenschelbach/Altheim. Vermutlich wegen Glätte verlor eine junge Frau die Kontrolle über ihren Wagen und überschlug sich. Von Michèle Hartmann

Am Donnerstag, 30. Januar, hat sich gegen 7.20 Uhr auf der Strecke zwischen Brenschelbach und Altheim ein Verkehrsunfall ereignet. Der Feuerwehr, so deren Pressesprecher Marco Nehlig, wurde eine im Auto eingeklemmte Person auf der L 103 gemeldet. Sofort eilten Wehrleute aus den Löschbezirken Brenschelbach, Blieskastel-Mitte, Böckweiler und Breitfurt zur Unfallstelle. Vermutlich auf eisglatter Fahrbahn brachte eine 23-jährige Frau ihren Smart fortwo mit französischen Kennzeichen nicht mehr unter Kontrolle. Das Auto drehte und überschlug sich. Als die Wehrleute aus den genannten Löschbezirken eintrafen, hatte sich das Unfallopfer bereits selbst aus dem Fahrzeug befreit. So also mussten die Feuerwehren nur noch den Brandschutz sicherstellen. Rettungschere und Spreizer, die dann zum Einsatz kommen, wenn Personen in hilfloser Lage im Wagen eingeklemmt sind, mussten von den Lebensrettern gar nicht erst ausgepackt werden.

Nach Angaben der Polizei in Blieskastel kam die junge Frau vorsorglich ins Krankenhaus. Vor Ort waren nach Angaben von Wehr-Pressesprecher Nehlig ein Notarzt, Rettungswagen und von der Feuerwehr insgesamt knapp 30 Einsatzkräfte mit Einsatzleitwagen, drei Löschfahrzeugen und einem Rüstwagen. Letztgenanntes Fahrzeug führt diejenigen Gerätschaften mit sich, die man für schwere Rettung braucht. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet. An dem Smart der 23-Jährigen entstand Totalschaden.