| 00:00 Uhr

Auch chemische Gefährdungen müssen bekämpft werden

 Gut gerüstet ist dieser Feuerwehrmann in seinem Chemikalien-Schutzanzug am Übungsort. Foto: Marco Nehlig/Feuerwehr Blieskastel
Gut gerüstet ist dieser Feuerwehrmann in seinem Chemikalien-Schutzanzug am Übungsort. Foto: Marco Nehlig/Feuerwehr Blieskastel FOTO: Marco Nehlig/Feuerwehr Blieskastel
Blieskastel. Einmal im Monat steht bei den Feuerwehren von Blieskastel und Mandelbachtal eine ABC-Übung auf dem Programm. Trainiert wird an und in Objekten im Stadtgebiet Blieskastel oder in der Gemeinde Mandelbachtal. bea

Nicht nur beim Löschen von Bränden und der Durchführung von technischer Hilfe jeglicher Art ist die Feuerwehr gefragt. Zum erweiterten Aufgabengebiet der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Blieskastel zählen auch die Bekämpfungen der chemischen Gefährdungen. Dass es solche Einsätze im Stadtgebiet gibt und dass die Wehrleute aus den verschiedenen Löschbezirken dieses spezielle Fachwissen auch beherrschen, zeigte sich in der Vergangenheit unter anderem bei einem Chemikalienaustritt auf dem Gelände einer Blieskasteler Spedition. Aus diesem Grund wird einmal im Monat mit dem Gefahrstoffzug Süd des Saarpfalz-Kreises geübt. Hier wird mit der Gemeinde Mandelbachtal seit Jahren eine enge Kooperation durchgeführt. Die Feuerwehren Mandelbachtal und Blieskastel trainieren für den Bereich Gefahrstoffeinsätze gemeinsam. Wie Wehrsprecher Marco Nehlig weiter mitteilt, stehen an Einsatzfahrzeugen ein Rüstwagen-Gefahrgut in Blieskastel-Mitte und ein Gerätewagen-Gefahrgut in Ormesheim zur Verfügung. Die Übung wurde durch den Fachberater Chemie des Saarpfalz-Kreises, Alfred Ulrich, ausgearbeitet. Er ist ebenfalls Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Blieskastel und hier seit Jahren in der Aus- und Fortbildung der Feuerwehren im ABC-Bereich (A: Atomare Gefahren, B: Biologische Gefahren und C: Chemische Gefahren) aktiv. Geübt wurden die Menschenrettung in einem Gefahrguteinsatz sowie die entsprechende Notdekontamination der geretteten Person. Anschließend wurde der auslaufende Stoff aufgefangen und in spezielle Fässer umgefüllt. Die ABC-Übungen finden immer am dritten Montag im Monat statt. Treffpunkt ist um 18.45 Uhr in der Feuerwache Blieskastel . Die Übungsobjekte werden entweder im Stadtgebiet Blieskastel oder in der Gemeinde Mandelbachtal ausgewählt.

Der Gefahrstoffzug des Saarpfalz-Kreises gliedert sich in einen Bereich Nord mit den Städten Homburg, Bexbach und der Gemeinde Kirkel sowie in einen Teilbereich Süd mit den Städten St. Ingbert, Blieskastel und den Gemeinden Mandelbachtal und Gersheim. Gefahrstoffzugführer des Saarpfalz-Kreises ist der Kreisbrandmeister Steffen Rastetter, der auch Mitglied in der Feuerwehr Blieskastel ist.

Wer Interesse an der aktiven Arbeit der Blieskasteler Feuerwehr hat, kann sich jeden Montag ab 18.45 Uhr in der Feuerwache in der Bliesgaustraße 31 informieren. Auch sind in den "Blieskasteler Nachrichten" die Ansprechpartner der einzelnen Löschbezirke zu finden.