| 20:07 Uhr

Blieskastel
Eine Eberesche erinnert an den Sieg

Barbara und Wilfried Matz (Mitte) mit Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener und Förster Helmut Wolf nach Pflanzung des Ehrenbaumes.
Barbara und Wilfried Matz (Mitte) mit Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener und Förster Helmut Wolf nach Pflanzung des Ehrenbaumes. FOTO: Jürgen Baquet
Blieskastel. Filmpreis-Gewinner aus Thüringen pflanzten in Blieskastel ihren Ehrenbaum in der „Allee der Sieger“. red

Der Stadtwald in leuchtenden Herbstfarben war eine kleine Belohnung für die lange Anreise, die das Autorenpaar Barbara und Wilfried Matz aus Rudolstadt an der Saale auf sich genommen hatte, um ihren Ehrenbaum persönlich zu pflanzen. Der jetzt 14. Ehrenbaum in der „Allee der Sieger“ war der Preis der Stadt Blieskastel für ihren Film „Parzelle 33 – eine Bibergeschichte“ beim Bundesfilmfestival Natur im Mai diesen Jahres.

In Anwesenheit von Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener, Forstamstleiter Helmut Wolf und Festivalleiter Jürgen Baquet pflanzte das Ehepaar eine Eberesche und war über diese große Ehre sehr angetan und meinte, dass dies ein ganz besonderer Anreiz sei, auch im kommenden Jahr wieder mit einem Naturfilm in Blieskastel dabei zu sein. „Schließlich müssen wir ja nachschauen kommen, ob unser Bäumchen angewachsen ist.“ Am Abend bedankte sich das Ehepaar mit einem Filmabend in der Orangerie, bei dem sie neben dem prämierten Film über die Ansiedlung des Bibers im Saaletal noch vier weitere Naturfilme zeigten, in denen zum Ausdruck kam, mit welcher großen Naturliebe, Begeisterung und Ehrfurcht vor den Geschöpfen in der Natur die beiden Autoren ihre Filme drehen.

Besonders der Film „Mimi und Ellrich“, in dem die Aufzucht zweier aus dem Nest gefallener Spatzen in der eigenen Wohnung über sechs Jahre dokumentiert wurde, begeisterte die Zuschauer, die im Anschluss die Gelegenheit wahrnahmen, mit den Autoren über ihre Filme zu sprechen.