| 20:43 Uhr

Arbeitsgemeinschaft der Ortsvereine
Weihnachtsbäckerei und Hochprozentiges

Mit der „Weihnachtsbäckerei“ eröffneten die Kinder der Kita und der Lautzkircher Schule den Adventsmarkt.
Mit der „Weihnachtsbäckerei“ eröffneten die Kinder der Kita und der Lautzkircher Schule den Adventsmarkt. FOTO: Erich Schwarz
Lautzkirchen. Beim Adventsmarkt in Lautzkirchen trübte nur das Wetter ein wenig die vorweihnachtliche Freude.

„Auf das Wetter haben wir eben keinen Einfluss“, stellte Christian Weinmann fest. Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Lautzkircher Ortsvereine stellte es zwar mit Bedauern fest, aber ändern ließ es sich nicht: Während der Samstag im Verlauf wettermäßig noch besser war, als vorausgesagt, kam dann mit dem Abend auch der Regen. So ließ es sich nicht vermeiden, dass zur Eröffnung schon ein wenig Regen in die „Weihnachtsbäckerei“ der Kindergarten- und Schulkinder fiel.

Mit dem Weihnachtsklassiker von Rolf Zuckowski eröffneten die Kleinen und Kleinsten den Markt, auch ein Gedicht wurde vorgetragen. Und nach dem musikalischen Reigen der Kinder unterhielt dann später der Orchesterverein die zahlreichen Gäste. „Klein, aber fein“, so ist das Etikett des Lautzkircher Adventsmarktes, der seit ein paar Jahren immer am ersten Adventswochenende auf dem Pirminiusplatz an der Kirche stattfindet. „Es ist sehr schön mitzuerleben, was wir als kleines Dorf doch auf die Beine stellen“, war der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft doch ein bisschen stolz auf „seine“ Vereine.

Vom Angelsportverein über die Fußballer, vom Schützenverein bis hin zu den Fördervereinen von Schule oder Kindertagesstätte: Alle hatten sich Mühe gegeben und die kleinen Stände schön geschmückt. Ein bisschen Sorge bereiten die Kosten für die schmucken Häuschen. Denn neuerdings werden diese nicht wie in all den Jahren vom Bauhof transportiert, sondern eine Spedition mit großem Kran musste damit beauftragt werden. Und das kostet eben: „Und so toll ist das mit den Gewinnen über die beiden Tage ja nun auch wieder nicht“, gab Christian Weinmann zu bedenken.



Dennoch: Bereits der Eröffnungsabend war ein voller Erfolg, der Platz war gut gefüllt und an den Weihnachtsbuden herrschte Hochbetrieb. Der Turnverein wartete auch in diesem Jahr wieder mit Spezialitäten auf: „Es gibt wieder den beliebten Schnaps von Turnbruder Martin Grünholz. Wir haben Reneclaude, Mirabellen und Quetsch im Angebot. Und auch die Waffeln sind von Turnschwester Margit Sundermann nach traditionellem altem Rezept selbst zubereitet“, zeigte sich die Vorsitzende der Lautzkicher Turnerinnen und Turner, Andrea Manley, stolz über das Angebot des Vereins. Und ein bisschen stolz war auch Ortsvorsteher Jürgen Trautmann: „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie der Pirminiusplatz bei unserem Adventsmarkt belebt wird. Es treffen sich hier ganz viele Lautzkircher, vor allem viele Familien mit Kindern sind in jedem Jahr mit dabei. Man kann einfach feststellen, dass sich der Adventsmarkt über die Jahre zu einem festen Ereignis im Jahreslauf von Lautzkirchen etabliert hat“, stellte Trautmann heraus.

Und weil der Wahlkampf nun so langsam beginnt, traf man auch Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener ebenso auf dem Adventsmarkt wie den frisch gekürten Herausforderer Bernd Hertzler. Schade, dass der Sonntag total verregnet war.