| 21:28 Uhr

Höchen
Turner-Nachwuchs hatte drei Tage lang Riesenspaß

Wilde Wasserschlacht beim TuS-Zeltlager in Höchen
Wilde Wasserschlacht beim TuS-Zeltlager in Höchen FOTO: Markus Hagen
Höchen. Erst fiel das Zeltlager der Turn- und Sportvereins Höchen aus, doch dann wurde ein neuer Termin gefunden – zur großen Freude der Kleinen.

Brütende Hitze auf dem Sportgelände des Turn- und Sportvereins Höchen. Doch vor dem Sportheim herrscht emsiges Treiben. 46 Kinder hatten ihren Spaß bei den „Wasserspielen“ am ersten Tag des dreitägigen Ferien-Zeltlagers des TuS Höchen. Mit Wasserpistolen spritzte man sich gegenseitig nass. In den beiden aufgestellten Planschbecken gab es bei den tropischen Temperaturen Abkühlung pur. Wasser stand auch im Blickpunkt eines kleinen Spiels. Das Nass galt es in einer Staffel mit einem Schwamm von einem Eimer in einen anderen Eimer zu transportieren.

„Unser Zeltlager kommt immer sehr gut an und findet auch eine entsprechende Teilnehmerzahl“, erklärt Susanne Graff, die gemeinsam mit Sandra Bauer und vielen Helfern vor und hinter den Kulissen für den reibungslosen Ablauf sorgte.

Seit über 30 Jahren lädt der TuS Höchen Kinder zu einem Zeltlager ein, das in der Regel um den St. Fronleichnams-Feiertag stattfindet. Graff: „Leider fiel unsere Veranstaltung in diesem Jahr wegen schlechten Wetters aus.“ Enttäuschung pur bei den KIndern und Jugendlichen. Doch dann fand der TuS einen neuen Termin. „Wir wollten unser Zeltlager nicht ausfallen lassen und fanden gegen Ende der letzten Schulferienwoche einen neuen Termin für die drei Tage“, so Graff.



Gegen Ende der Schulferien wollten 46 Kidner aus Höchen und den umliegenden Orten noch einmal etwas erleben. Beim Zeltlager des TuS Höchen fanden sie noch einmal viel Spaß und Programmpunkte, ehe ab Montag wieder die Schule den Tagesablauf bestimmte.

Am Donnerstagmorgen, galt es erst einmal zum Auftakt die 25 Zelte für das Nachtquartier aufzubauen. Dann konnte es mit Spiel, Spaß und Unterhaltung losgehen. Und die gut 20 Mitarbeiter, Betreuer und Helfer des TuS hatten sich einiges ausgedacht, damit die vielen Stunden bis Samstagmorgen wie im Flug vergingen. Neben den bereits erwähnten Wasserspielen gab es Fußballpartien mit Elfmeterschießen, eine Zaubervorführung mit dem Oberbexbacher Karl-Heinz Müller und zahlreiche Bastelaktionen, wie die Herstellung von Wimpel-Ketten und das Bemalen von T-Shirts. Besonders beliebt bei den Kindern war auch diesmal die Nachtwanderung am Freitagabend.

Viele Teilnehmer machen jedes Jahr mit. So war die 13-jährige Melissa Feld schon zum fünften Mal dabei. ,,Das macht einfach Spaß. Es gibt viele Spiele und ein großes Unterhaltungsprogramm“. Ihr machen die Übernachtungen im Zelt besonders viel Freude. Ihre Schwester Theresa brachte sie einfach mit zum Zeltlager. Die schlief im Zelt neben ihrer großen Schwester. „Man kennt sich aus dem Kindergarten und aus der Schule“, ergänzt Theresa und erzählt, dass viele ihrer Bekannten und Freundinnen beim großen Zeltlager des TuS Höchen dabei seien.

Auch der zwölfjährige Paul aus Frankenholz gehört zu den jungen Stammgästen. „Viermal war ich schon dabei“, berichtet er. Besonders freute er sich auf die Nachtwanderung und auf die Play-Back-Show am ersten Tag. Songs und Lieder zum Thema Fußball waren diesmal angesagt. „Ursprünglich sollte unser Zeltlager ja vor der Fußball-WM stattfinden, zur Einstimmung auf das große Sportereignis. Nun war die WM schon vorbei. Aber am Unterhaltungsfaktor änderte das ja auch nichts“, berichtet Susanne Graff.

Nach gut 48 Stunden, die für alle Beteiligten viel zu schnell vergingen, hieß es am Samstagmorgen wieder die Zelte zusammenzupacken. Man verabschiedete sich bis zum nächsten Jahr. Susanne Graff und Sandra Bauer bedankten sich bei den vielen Helfern vor und hinter den Kulissen des Zeltlagers, die sich um die Betreuung der Kinder mit Spielen gekümmert, das Essen und die Getränke bereit gestellt und vieles andere mehr an den drei Tagen organisiert hatten.

(ha)