| 23:09 Uhr

Voltigieren
Sport und Spaß auf dem Holzpferd

Die siegreiche neue L-Gruppe des 1. VC Homburg gewann ihr Heimspiel.
Die siegreiche neue L-Gruppe des 1. VC Homburg gewann ihr Heimspiel. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken/Bexbach . Bevor es mit dem Saisonbeginn aufs echte Pferd geht, zeigten die Voltigierer beim Turnier in Bexbach ihr Können auf dem Holzpferd. Von Cordula von Waldow

Mit mehr als 400 Starts war das Holzpferdeturnier in der Turnhalle der Bexbacher Waldorfschule dieser Tage sehr gut besucht. Von den Minis über die Basisgruppen mit und ohne Bewertung bis hin zu den anspruchsvollen L-Gruppen erprobten die Voltigierer auf dem stehenden Holzpferd unter Turnierbedingungen, was sie mit Saisonbeginn auf dem galoppierenden Pferderücken zeigen wollen.

Das Gros der Teilnehmer stellten die Gastgeber vom 1. VC Homburg, die gleich mit sechs Teams, einem Elternteam, zwei Spaßdoppeln sowie zwei Einzelvoltigiererinnen antraten.

Besonderen Applaus erhielt das reine Jungen-Team, das als Superhelden ausstaffiert in der Galopp-Schritt-Gruppe sein Können zeigte und Silber gewann. „Insgesamt sind sogar acht Jungen zwischen zehn und zwölf Jahren in der Gruppe“, freute sich die Trainerin und Turnierleiterin Janina Koch über den männlichen Nachwuchs. Sie war dann auch sehr zufrieden mit dem Auftritt der beiden ersten, neu aufgebauten Gruppen, die in A und L die goldene Siegerschleife erhielten. Lob gab es auch für die neu zusammen gestellten Gruppen der VRG Südwestpfalz im Landgestüt Zweibrücken.



Cheftrainerin Sandra Schwebius war sehr erfreut, wie gut die Teams Phönix der Einsteiger ohne Punktewertung und das Team Pegasus in der neu aufgelegten E-Klasse ihre Leistungen abrufen konnten. Mit ganz knappem Rückstand von 0,1 Punkt gewann das Team Pegasus Silber hinter den Gastgebern. Angepasst an den Reitsport, haben jetzt auch die Voltigierer eine Einstiegsklasse E zwischen die Basisgruppen und die A-Klasse geschoben, um dem Nachwuchs bei den Pferdeathleten den Sprung in die Leistungsklassen nach der Leistungsprüfungsordnung LPO zu erleichtern.

„Wir haben diese Kategorie das erste Mal gesehen und müssen uns noch mit de Vielfalt an möglichen Figuren in der Kür zurecht finden“, stellten die beiden Richterinnen Ruth Köhler aus Zweibrücken und Iris Schlobach fest. Ist ab Klasse A jede Hilfestellung untersagt, darf in Klasse E noch beim Aufstieg assistiert werden.
Doch neben den Wertungen gab es noch eine andere Komponente: Wieviel Spaß nämlich diese anspruchsvolle Sportart tatsächlich bereitet, wurde bei den Auftritten der Spaßdoppel sowie bei den traditionellen Auftritten der Nicht-Aktiven Eltern deutlich, die von den beiden Richterinnen dafür mit hohen Punktzahlen für ihre Leistungen belohnt wurden.