| 20:25 Uhr

Kerb
10 000 Bänder für den Strauß

Angeführt von Kerweparrerin Selina Schleppi (rechts) zogen die Straußmädels und -buben mit ihrem Kerwestrauß in einem kleinen Umzug durch die Straßen von Niederbexbach.
Angeführt von Kerweparrerin Selina Schleppi (rechts) zogen die Straußmädels und -buben mit ihrem Kerwestrauß in einem kleinen Umzug durch die Straßen von Niederbexbach. FOTO: Markus Hagen
Niederbexbach. In Niederbexbach wurde am Wochenende wieder die traditionelle Kerb gefeiert.

Der Kerweumzug und die Kerweredd sind jährlich der Höhepunkt der Niederbexbacher Kerb. So auch am vergangenen Sonntagnachmittag (wir berichteten). Vor der Gaststätte „Zur Eiche“ sammelten sich am frühen Nachmittag mehr als 200 Gäste, um auf das Eintreffen des Umzuges mit Kerwebaum zu warten.

Die 25 Staußmädels und -buben, angeführt von Kerwepfarrerin Selina Schleppi, zogen durch den Ort, musikalisch begleitet von den Limbacher Dorfmusikern „Die Hacke“. An zahlreichen Zwischenstationen wurde eine Pause eingelegt. Anwohner stellten einen kleinen Umtrunk bereit. „Das ist bei uns Tradition“, so Selina Schleppi, die zum ersten Mal in die Rolle der Kerwepfarrerin schlüpfte. Normalerweise ist der Kerwepfarrer den Jungs vorbehalten. In Niederbexbach ist das aber anders. Vier Jahre lang war Ann-Katrin Eberhart die Kerwepfarrerin, ehe für 2016 und 2017 Steffen Sonntag diese Aufgabe übernahm. „Ich wurde im Freundeskreis gefragt, ob ich Lust hätte“, so Selina Schleppi. Sie sagte spontan zu und machte sich vor Wochen an die Arbeit. Es galt die Kerweredd aufzusetzen. Marc Oliver Ludes half ihr dabei. Am Ende wurden es sage und schreibe 19 Seiten, die Schleppi hoch auf der Leiter den Besuchern vorlas.

Viel Arbeit hatten zuvor aber auch die 25 Mitglieder des Straußumzuges. Seit September trafen sie sich einmal wöchentlich, um die 10 000 bunten Bänder am Baum zu befestigen. Am Sonntag war es dann so weit: Die Niederbexbacher Kerb konnte starten. Während die Mädels und Jungs mit ihrem Strauß auf dem Wagen unterwegs waren, warteten gespannt viele Gäste vor dem Gasthaus. Mit lauter Musik der Dorfmusiker „Die Hacke“ wurde das Eintreffen des Straußumzuges mit seinen Mitgliedern angekündigt. Nun galt es, den gut drei Meter langen Kerwestrauß oben am Gasthaus zu befestigen. Zwei Leitern wurden herbeigeholt. Es dauerte eine ganze Weile, bis der schwere Baum mit Hilfe von Holzgabeln an die vorgesehenen Haken am Gebäude sicher befestigt war. Selina Schleppi stieg die Leiter hoch und dann konnte es losgehen mit der Kerweredd 2018 von Niederbexbach.



Nicht nur in der Dorfmitte wurde kräftig gefeiert, sondern auch beim SV Niederbexbach. Schon am Samstag fanden auf dem Rasenplatz die Spiele der SG Niederbexbach gegen die SG Bliesgau statt. Am Abend gab es anlässlich der Kerb Musik im Sportheim. Die Straußmädels und -buben waren am Montag erneut unterwegs. Zum „Singen und Sammeln“ zogen sie durchs Dorf. Auch ohne Fahrgeschäfte und Treiben auf einem Kerweplatz – die Tradition der Niederbexbacher Kirmes lebt weiterhin.

(ha)