| 00:00 Uhr

Kälte macht Müllabfuhr zu schaffen

 Im Winter kann die Müllabfuhr vor Problemen stehen. Foto: pm/Jenal
Im Winter kann die Müllabfuhr vor Problemen stehen. Foto: pm/Jenal FOTO: pm/Jenal
Bexbach. Sinken die Temperaturen, dann heißt es auch in Sachen Müllentsorgung mitdenken: Selbst wenn nicht Eis und Schnee die Wege auch für die Müllabfuhr unpassierbar machen, gibt es, insbesondere beim Biomüll, einiges zu beachten. bea

Was tun, wenn winterliche Straßenverhältnisse eine geregelte Müllabfuhr nicht möglich machen?

Wenn Schnee und Eis eine geregelte Müllabfuhr nicht zulassen, sind die Abfuhrunternehmen intensiv bemüht, nicht geleerte Abfallgefäße nachzufahren. Daher sollten die Behälter jeweils bis zum Ende der Woche zur Abfuhr bereitgehalten werden, heißt es von der Stadt Bexbach . Wenn die Leerung bis zum Ende der Woche nicht möglich war und die Tage bis zur nächsten Leerung überbrückt werden müssen, können Kunden des Entsorgungsverbands Saar (EVS) beim Restmüll auf Abfallsäcke ausweichen, die zum Preis von sechs Euro - die Entsorgung ist im Preis enthalten - bei den Kommunen erhältlich sind. Die Säcke können am nächsten Leerungstermin neben den Restmüllgefäßen bereitgestellt werden. Für den Fall, dass die Biotonne nicht geleert werden konnte und entsprechende Ausweichkapazitäten benötigt werden, können Kartons von handlicher Größe mit Bioabfall befüllt und neben der Biotonne bereitgestellt werden. Wichtig: Die Müllgefäße müssen auch bei Schnee und Eis so aufgestellt sein, dass sie für die Müllwerker gut zugänglich und problemlos zu bewegen sind.

Besondere Tipps gibt es zum Füllen der Biotonne im Winter :

Wenn der Inhalt der Biotonnen wegen des hohen Feuchtigkeitsgehaltes im Winter einfriert, können die Behälter überhaupt nicht oder nur teilweise geleert werden.

Festgefrorener Bioabfall sollte daher nach Möglichkeit am Tag, an dem die Tonne geleert werden soll, mit einem Stock von der Tonnenwand gelöst werden. Hilfreich ist es, die Biotonne vor dem Füllen mit einigen Lagen zerknüllten Zeitungspapiers auszulegen und auch die Bioabfälle in Zeitungspapier einzuwickeln. Wer seine Biotonne in einem geschützten Raum - etwa in der Garage oder im Keller - abstellt, kann meist ohnehin mit einer einwandfreien Leerung rechnen.

Falls eine Leerung des Gefäßes trotz aller Vorkehrungen jedoch nicht komplett möglich ist, kann der Biomüll in solchen Ausnahmefällen in Kartons gesammelt und beim nächsten regulären Abfuhrtag neben das Abfallgefäß gestellt werden. Auch biologisch abbaubare Beutel sind keine gute Alternative. Aus Hygienegründen wird Bioabfall in Haushalten oft in Plastiktüten gesammelt und dann leider auch samt Tüte in die Biotonne geworfen. Kunststoffe können aber bei der Kompostierung oder Vergärung nicht abgebaut werden, was zwangsläufig zu einer Verunreinigung des Kompostes führt.

Infos gibt es unter der Nummer (0 68 26) 92 64 04; Fax: 92 64 44 oder E-Mail: buergerbuero@bexbach.de.