| 20:16 Uhr

Mittelalterliche Ferien
Das Mittelalter ist noch nicht zu Ende

 Mit der Dämmerung beginnt das spannende Abendspektakel auf Burg Kirkel.
Mit der Dämmerung beginnt das spannende Abendspektakel auf Burg Kirkel. FOTO: Gemeinde Kirkel
Kirkel. Vom 8. bis 12. Juli findet der „Burgsommer in den Ferien“ für jedermann statt, sowohl für Kinder als auch Erwachsene. red

Nachdem im Mai und Juni im Rahmen des „Burgsommers für Schulen“ rund 5 500 Kinder Burg Kirkel besuchten, findet vom 8. bis 12. Juli der „Burgsommer in den Ferien“ für jedermann, sowohl für Kinder als auch Erwachsene, statt.

Im authentisch nachgebauten Handwerkerdorf unterhalb der Kirkeler Burg werden Besucher an mittelalterliche Handwerkstechniken heranführt. Etwa zwölf Gewerke, wie zum Beispiel Töpfern, Schmieden oder Kerzenziehen, stehen zur Auswahl. Darüber hinaus können Bogen- und Armbrustschießen ausprobiert werden. Im Heimatmuseum und bei einer kindgerechten Führung über die Burg, können die großen und kleinen Entdecker etwas über den Ort Kirkel, seine Burg und die Bewohner der vergangenen Jahrhunderte erfahren.

Ziel ist es, den Besuchern zu vermitteln, dass das Mittelalter aus mehr bestand als aus Rittern und Burgfräulein. Der Fokus des Kirkeler Burgsommers liegt auf den einfachen Handwerkern, die ebenfalls eine entscheidende Rolle gespielt haben, vor allem beim sich oft über 150 Jahre hinziehenden Kathedralenbau. Da waren neben Steinmetzen auch Glaser, Zimmerleute, Maler und Maurer beschäftigt - nicht zu vergessen all die Tätigkeiten, die sich im Umfeld einer so großen mittelalterlichen Bauhütte entwickelten, vom Backen und Kochen bis hin zu Gebrauchsgegenständen, die mühevoll hergestellt wurden und die - in bescheidenerem Ausmaß, auch auf der Kirkeler Burg gefertigt werden. Diese Tätigkeiten soll zeigen, wie viel harte Arbeit in der Herstellung der damals wie heute noch gebräuchlichen Alltagsgegenstände steckte und wie viel Spaß es macht, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen. Ein beliebtes Andenken ist nach wie vor der selbstgetöpferte Blumentopf, der Kerzenständer oder der Becher. Um die Mittagszeit bekommen alle Teilnehmer ihr frisches Brot aus dem Ofen, für das sie zuvor zusammen mit den „echten“ Brotbäckerinnen den Teig angerührt haben.



Das Handwerkerdorf ist täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte für Kinder und Jugendliche kostet 13 Euro für Erwachsene 15 Euro. Wochenkarten gibt es für Kinder für 50 Euro und für Erwachsene für 60 Euro. Das Arbeitsmaterial ist inklusive außer Eisen: ein Schwert kostet drei Euro.

Anmeldung gehen über die Gemeinde Kirkel, (0 68 41)  80 98-39 oder -40, gemeinde@kirkel.de, oder man kauft seine Laufkarte an der Tageskasse vor Ort. Aus Sicherheitsgründen ist die Besucheranzahl im Handwerkerdorf beschränkt. Bei großem Andrang kann es dazu kommen, dass nicht angemeldete Besucher abgewiesen werden müssen.

Im Juli gibt es auch wieder das Erlebniswochenende mit Abendspektakel, das am 13. und 14. Juli auch den Abschluss des Kirkeler Burgsommers bedeutet.

Am Erlebnis-Samstag, dem 13. Juli, haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 12 bis 18 Uhr nochmals die Möglichkeit, im Handwerkerdorf zu Werkeln. Eine Tageskarte für Kinder und Jugendliche kostet 13 Euro, für Erwachsene 15 Euro.

Ab 18.30 Uhr beginnt am Samstag das Abendspektakel, ein besonderes, mittelalterliches Unterhaltungsprogramm, welches die Besucher in die Zeit der Ritter entführt. Dazu gehören mittelalterliche Musik und Tanzaufführungen, Schaukämpfe, ein Kinderritterturnier, eine Feuershow und zum Abschluss dürfen sich die Besucher noch auf spannende Märchen am Lagerfeuer freuen. Der Eintritt kostet fünf Euro pro Person.

Auch am Erlebnis-Sonntag, dem 14. Juli, ist das Handwerkerdorf geöffnet. Die Besucher können sich zwischen 10 und 16 Uhr ein letztes Mal in diesem Jahr an mittelalterlichen Handwerken versuchen. es gelten dieselben Preise wie am Samstag.

 Unter der Anleitung von Claudia Biewer machten sich Lea (mitte) und Lina am ersten Tag des Ferienprogramms 2018 auf der Kirkeler Burg daran, aus einem Klumpem Ton einen Kerzenhalter zu zaubern.
Unter der Anleitung von Claudia Biewer machten sich Lea (mitte) und Lina am ersten Tag des Ferienprogramms 2018 auf der Kirkeler Burg daran, aus einem Klumpem Ton einen Kerzenhalter zu zaubern. FOTO: Thorsten Wolf