| 20:56 Uhr

Arbeiten am Bexbacher Kreisel
Ab Mitte Juli soll es richtig knifflig werden

Ab dem 16. Juli wird die Sperrung des Lidl-Kreisel in Bexbach bis zum 29. Juli für eine weitere Verschärfung der sowie schon angespannten Verkehrssituation in der Stadt sorgen.
Ab dem 16. Juli wird die Sperrung des Lidl-Kreisel in Bexbach bis zum 29. Juli für eine weitere Verschärfung der sowie schon angespannten Verkehrssituation in der Stadt sorgen. FOTO: Thorsten Wolf
Bexbach. Die Sanierung der Bexbacher Innenstadt erfordert von den Bürgern viel Durchhaltevermögen. Zahlreiche Straßensperrungen machen den Alltag nicht leicht. Im Juli wird auch noch die Kleinottweiler Straße voll gesperrt. Von Thorsten Wolf

Es ist ja nicht so, als wäre es in diesen Tagen so ganz problemlos mit dem Autofahren in Bexbach. Nach wie vor laufen die Arbeiten zur Sanierung der Bexbacher Innenstadt, nach wie vor ist die Rathausstraße in Teilen gesperrt. Nun kündigt sich eine weitere Verschärfung der Verkehrssituation an.

Zum Hintergrund: Seit Ende Juni saniert der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) mit Sitz in Neunkirchen erste Teile der L 115, der Kleinottweilerstraße, zwischen dem Lidl-Kreisel und dem Kreuzungsbereich zur B 423. Klaus Kossok, Pressesprecher des LfS: „Begonnen wurde zunächst auf der Strecke zwischen der Einmündung ‚Am Sägewerk‘ und dem Aldi-Markt. Der innerörtliche Verkehr in Bexbach und Autos aus Richtung Homburg wurden einstreifig mit vorübergehenden Ampeln an der Baustelle vorbeigeführt. Der Lkw-Verkehr aus Richtung Homburg sowie Frankenholz und Höchen wird seitdem weiträumig auf der B 423 und der L  117 umgeleitet.“ Grund der umfangreichen Arbeiten ist die Sanierung des Fahrbahnbelags sowohl im Bereich des Lidl-Kreisels selbst als auch auf der betroffenen Strecke der L 115.

„Im Bereich des Kreisverkehrs wird die Fahrbahndecke abgetragen und mit Gussasphalt erneuert. Im weiteren Verlauf der Kleinottweilerstraße bis zur Einmündung der B 423/Jägersburger Straße wird die Fahrbahndecke abgefräst und mit Walzasphalt erneuert.“ Die aktuelle Situation ist noch nicht dramatisch, auch wenn sich an der von Kossok genannten Ampel kurzfristig in Stoßzeiten immer mal der Verkehr staut. Knifflig wird es nun allerdings Mitte Juli. Dann wird im Zuge der Arbeiten die Kleinottweiler Straße vom 16. Juli bis zum 29. Juli zwischen dem Lidl-Kreisel (einschließlich) und der Straße „Zum Sägewerk“ voll gesperrt werden müssen. Dann geht es in diesem Streckenbereich, dem dann fünften von insgesamt sieben Baubschnitten, um die abschließenden Asphalt-Arbeiten. Das bedeutet dann auch für den Pkw-Verkehr von und nach Bexbach in und aus Richtung Homburg eine entsprechende Umleitung. Diese führt, wie bisher schon für Lkw, über die L 117 und die B 423 in einem großen Bogen über den Höcherberg. „Hochwiesmühle und Freibad sind über die Mühlenstraße in Kleinottweiler erreichbar“, verdeutlichte Klaus Kossok. Für die Erreichbarkeit der Märkte am Kreisel werde zudem eine Behelfszufahrt an der Hochstraße eingerichtet.



Die Baustelle hat, gerade mit ihrer Vollsperrung von Mitte bis Ende Juli, auch Auswirkungen auf den Öffentlichen Personennahverkehr. „Die Buslinie 505 wird bis 29. Juli in beiden Richtungen über Friedrich- und Lessingstraße umgeleitet. Die Haltestellen ‚Am Petersberg‘, Abzweigung Hochstraße, evangelische Kirche und katholische Kirche müssen daher während der Baumaßnahme entfallen. Die Haltestelle Friedrichstraße wird in Fahrtrichtung Homburg einige Meter in nördlicher Richtung verlegt. Die Haltestelle Bexbach Bahnhof muss vorübergehend in die Poststraße verlegt werden“, so Klaus Kossok. Er machte auch deutlich, dass die Arbeiten sich für den Verkehrsfluss als durchaus schwierig erweisen werden: „Der Landesbetrieb für Straßenbau rechnet während der gesamten Bauzeit, insbesondere während der Vollsperrung der L 115, mit erheblichen Verkehrsstörungen. Dem überörtlichen Verkehr wird empfohlen, den Bereich nach Möglichkeit weiträumig zu umfahren oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Der örtliche Verkehr muss mit Behinderungen rechnen und mehr Fahrzeit einplanen.“

Am Freitag hatte Kossok aber auch ein gute Nachricht. So liege man mit den Sanierungsarbeiten absolut in der Zeit. Mit der Großbaustelle des Landesbetriebs für Straßenbau an der Bexbacher Ortseinfahrt aus Richtung Homburg verschärft sich bis zum Ende der Arbeiten — genannt ist hier mit den Sanierungsarbeiten im Straßenabschnitt zwischen Waschanlage und und der Zufahrt zur Jet-Tankstelle der 5. August – die Verkehrssituation in Bexbach in der Zeit der Vollsperrung zusätzlich. Spannend wird die Antwort auf die Frage sein, wie sich der ortskundige, innerörtliche Verkehr auf die Situation einstellt und ob es an den Schleichwegen dann zu vielleicht problematischen Situationen kommen wird.

Seitens der Stadt Bexbach selbst gibt es rund um die Baustelle des Landesbetriebs für Straßenbau an der Kleinottweilerstraße keine zusätzlichen verkehrsregelnden oder verkehrsflussveränderten Maßnahmen. Unterdessen laufen die Arbeiten an der Rathausstraße als Teil der Sanierung der Bexbacher Innenstadt weiter, hier hat man in den zurückliegenden Wochen einen Baufortschritt erzielt und auch schon einen Teilbereich der Straße wieder für den Verkehr freigegeben (wir berichteten).

Noch wird der Verkehr an den Baustellen antlang der L115/Kleinottweiler Straße mit einer Ampelregelung vorbeigeleitet. Mitte Juli wird die Straße bis zum Lidl-Kreisel voll gesperrt.
Noch wird der Verkehr an den Baustellen antlang der L115/Kleinottweiler Straße mit einer Ampelregelung vorbeigeleitet. Mitte Juli wird die Straße bis zum Lidl-Kreisel voll gesperrt. FOTO: Thorsten Wolf