| 23:53 Uhr

Prozessauftakt in Koblenz
Millionen-Betrug mit Rabatten der Post

Koblenz. Am Donnerstag hat vor dem Landgericht Koblenz der Prozess gegen vier Männer begonnen, die die Post mit unzähligen Schein-Briefen betrogen haben sollen. Es geht um Betrug in Höhe von 18 Millionen Euro.

Mit 35 Millionen Schein-Briefen sollen vier Männer die Deutsche Post um 18 Millionen Euro betrogen haben. Seit letztem Donnerstag stehen die Geschäftsleute aus den Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz vor dem Landgericht Koblenz. Oberstaatsanwalt Sven Regner verlas Teile der 114-seitigen Anklageschrift mit vielen Zahlenkolonnen. Das komplexe Verfahren wird sich vermutlich bis ins Jahr 2019 hinziehen.

Die Angeklagten im Alter von 43, 48, 49 und 53 Jahren sollen von Januar 2013 bis März 2017 ein System von Schein-Postsendungen etabliert haben, um Rabatte der Post für Großkunden zu kassieren. Angesichts vieler Millionen Sendungen am Tag kann der Konzern nicht jede einzelne Lieferung prüfen. Dienstleister sammeln Sendungen großer Firmen mit täglich tausenden Geschäftsbriefen ein und geben diese bereits frankiert bei Sortierzentren der Post ab. Von dieser bekommen sie dafür Rabatte, die sich je nach Briefmenge erhöhen und die sich Dienstleister und Geschäftskunden teilen.

Die Angeklagten sollen dieses System ausgenutzt und nie geschriebene Briefe abgerechnet haben. Laut Oberstaatsanwalt Regner hätten sie dafür auch gar nicht das Personal und die Kapazitäten gehabt. Zwei der Angeklagten warf er außerdem Steuerhinterziehung in jeweils sechsstelliger Höhe vor – und einem von diesen die Organisation von Schwarzarbeit mit einem ebenfalls sechsstelligen Schaden. Tatorte seien unter anderem Frankfurt am Main, Wiesbaden und Mainz gewesen.



Der Hauptangeklagte hat laut Regner bereits gestanden und will sich am 17. Oktober auch vor Gericht einlassen. Ein anderer Mann schweigt. Die übrigen zwei Angeklagten haben nach Regners Worten vor Prozessbeginn Aussagen gemacht. Einer der Männer sitzt in Untersuchungshaft, einer in Strafhaft, zwei sind auf freiem Fuß.