| 22:21 Uhr

Nach Schulz-Kritik
Regierung verteidigt Merkels Wahlkampf-Flüge

Berlin. Regierungssprecher Steffen Seibert hat die Flüge von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel mit der Flugbereitschaft auch im Wahlkampf als regelgerecht verteidigt. Merkel nutze Hubschrauber und Flugzeuge der Bundespolizei und des Verteidigungsministeriums „entsprechend den Richtlinien, die es für diese Nutzung gibt“, sagte Seibert gestern in Berlin. „Das sind Regeln, die seit deutlich vor der Amtszeit dieser Bundeskanzlerin gelten.“

Regierungssprecher Steffen Seibert hat die Flüge von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel mit der Flugbereitschaft auch im Wahlkampf als regelgerecht verteidigt. Merkel nutze Hubschrauber und Flugzeuge der Bundespolizei und des Verteidigungsministeriums „entsprechend den Richtlinien, die es für diese Nutzung gibt“, sagte Seibert gestern in Berlin. „Das sind Regeln, die seit deutlich vor der Amtszeit dieser Bundeskanzlerin gelten.“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte der Kanzlerin am Sonntag in der ARD Abgehobenheit bescheinigt und ihr vorgeworfen, sie nutze „die Infrastruktur des Bundes für einen Spottpreis, um zu ihren Wahlkampfauftritten zu fliegen“.