| 22:41 Uhr

Ermittlungen inzwischen eingestellt
Raubüberfall auf Oktoberfest bleibt ungeklärt

Zweibrücken. Wer den Raubüberfall auf das letztjährige Zweibrücker Oktoberfest verübt hat, bleibt wohl für immer unklar. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen inzwischen eingestellt, wie die Leitende Oberstaatsanwältin Iris Weingardt auf Merkur-Anfrage gestern erklärte. Von Eric Kolling

Rückblick: Am 16. September 2017 hatte ein beim Fest engagierter Sicherheitsmitarbeiter gegenüber der Polizei erklärt, gegen 5 Uhr von einem Vermummten am Festzelt mit einem Brecheisen bedroht worden zu sein. Er habe sich hinlegen müssen und sei gefesselt worden. Während ein zweiter Täter mit osteuropäischem Akzent ihn überwacht habe, sei der erste Täter in den Container neben dem Festzelt eingedrungen und habe Wechselgeld geklaut.

Weingardt erklärt: „Eine Person wurde als möglicher Tatverdächtiger ermittelt. Im Verlaufe der Ermittlungen konnte der Tatverdacht – auch nach Durchsuchung – nicht erhärtet werden.“ Auch habe man keine Hinweise auf sonstige Tatverdächtige gewonnen.