| 10:03 Uhr

Von Spielbanken bis Escape Room
Gaming Trends abseits der digitalen Welt

FOTO: unsplash.com Jaciel Melnik
Zweibrücken. Digitale Spiele sind auf dem Vormarsch. Kanzlerin Merkel will E-Sports sogar bis zur Olympiareife fördern. Spieler jeden Alters und Geschlechts zocken an Handy, PC und Konsole, jährlich werden allein in Deutschland mit E-Games mehr als 2 Milliarden Euro umgesetzt. Doch analoge Spiele sind keineswegs auf dem Abstellgleis, ganz im Gegenteil.

Digital oder analog spielen? Das schließt sich nicht aus

Die meisten Menschen machen irgendwann die Erfahrung, in der digitalen Wirklichkeit abzutauchen, sei es beim Spielen, Chatten, in den sozialen Medien oder sogar auf der Arbeit, die sie dazu zwingt, die ganze Zeit auf einen Bildschirm zu starren. Was dabei häufig bleibt, ist ein schaler Beigeschmack, eine Übersättigung am Onlinegefühl. Man will lieber wieder etwas "Echtes" erleben. Schließlich macht es einen riesigen Unterschied, ob man selbst Fußball spielt oder seine Mannschaft vom Rand anfeuert, oder ein Spiel nur auf dem Bildschirm "erlebt". Ballsport macht im Sitzen deutlich weniger Spaß, doch um das zu erfahren, muss man es einfach tun. Digitale Spiele sind hingegen gut geeignet, wenn man allein etwas Zeit überbrücken will, auch wenn man natürlich mit anderen gemeinsam online zocken kann. Eine echte Kommunikation mit einem menschlichen Gegenüber ist so jedoch nicht möglich. Kein Wunder, dass analoge Spiele nichts an Bedeutung eingebüßt haben. Zwar werden in Deutschland "nur" rund 500 Millionen pro Jahr mit solchen Spielen umgesetzt, doch die Preise der Games unterscheiden sich natürlich von denen ihrer digitalen Geschwister. Ein Spiel oder ein Puzzle gibt es für einen deutlich niedrigeren Preis als ein Game für die Konsole. Und immerhin ein Viertel aller Familien spielen in ihrer Freizeit Gesellschaftsspiele.

Was sind die Vorteile analoger Spiele?



Wer analog mit anderen spielt, kommt in einen echten Kontakt mit seinem Gegenüber. Er schult seine Frustrationstoleranz und seine soziale Kompetenz und tritt in einen Wettstreit, der natürlich manchmal mit einer Niederlage endet. Anders als online kann dann nicht einfach der Reset-Knopf gedrückt werden, man muss die Niederlage aushalten. Das ist nicht nur für Kinder wichtig zu lernen, auch Erwachsene müssen diese besondere Kompetenz immer wieder üben.

Davon einmal abgesehen macht das Gewinnen auch deutlich mehr Spaß, wenn man seinen Gegnern dabei in die Augen sehen kann. Die Freude über den Erfolg ist deutlich größer. Und am Ende ist das einer der besten Gründe, um zu spielen: das Gewinnen. Das gilt besonders für reine Erwachsenenspiele, wo es bei jedem Spiel zusätzlich um eine Menge Geld geht, zum Beispiel im Casino beim Roulette oder Poker.

Casinos - spannende Spiele in schöner Kulisse

Man hat heute so viele Möglichkeiten, am PC oder Handy die klassischen Casinogames zu zocken - warum sollte man sich die Mühe machen, in ein echtes Casino zu fahren? Die Antwort liegt auf der Hand: Weil der Besuch in einem Casino ein unvergleichliches Erlebnis ist. Es beginnt schon bei der Kleiderordnung, die in den meisten Häusern herrscht. Eine gute Gelegenheit, den Anzug oder das Abendkleid zu tragen und in einem schicken Outfit zu begeistern. In Rheinland-Pfalz gibt es sechs Spielbanken, unter anderem in Bad Ems, Trier, Mainz und am Nürburgring, wie beispielsweise hier zu sehen. Mit einem schicken Outfit kann man in allen von ihnen nichts falsch machen. Die Herren sollten auf einen Schlips nicht verzichten, die Damen sollten unbedingt Pumps oder anderes schönes Schuhwerk tragen.

Casinos sind meist sehr schön ausgestattet, viele sind mit einem Restaurant verbunden. So lässt sich gemeinsam auch ein toller Pärchenabend verleben, an dem man erst eine Kleinigkeit isst und dann versucht, beim Roulette, Black Jack oder Pokern etwas Geld zu gewinnen. Insgesamt ist ein solcher Abend unvergesslich und viel aufregender, als es ein Besuch im Onlinecasino sein könnte.

Brettspiele - das sind die aktuellen Trends

Wenn Mama und Papa nicht gerade gemeinsam am Roulettetisch abräumen, gibt es am heimischen Esstisch viele Trendspiele zu entdecken, welche die ganze Familie begeistern. Momentan ist gerade bei den Games für die ganz Kleinen eine Verschmelzung von Spielen und Spielzeug zu entdecken, die den Games eine zusätzliche Komponente verleiht. Bewegliche Oberflächen, klappbare Komponenten und teilweise auch eine Verschmelzung mit der digitalen Welt prägen das Bild, das Besucher auf der Spielwarenmesse in Nürnberg wahrnehmen können, welche die wichtigste Veranstaltung ihrer Art ist. Erstaunlicherweise ist es jedoch der Klassiker Monopoly, der in Deutschland bei den Brettspielen auf Platz 1 liegt. Dieses zeitaufwendige Spiele gibt es auch in der Junior-Edition, für die man etwas weniger Geduld braucht.

Spiele bilden immer auch die Lebenswirklichkeit ab. So steht etwa bei Papa & Me männlich geprägtes Spielzeug im Vordergrund, oder es geht bei Team Spirit darum, gemeinsam zum Spielsieg zu kommen, anstatt gegeneinander zu spielen.

Escape Room Spiele

Durch Escape Room Spiele bekommt Spielen einen ganz neuen Charakter. Dabei geht es nämlich darum, in einem echten Raum zu verschiedenen Themen Rätsel lösen zu müssen, um den Raum wieder verlassen zu können. Das können Rätsel sein, die kriminalistisches Geschick erfordern, oder man muss Karten lesen, einen Vampir besiegen oder versteckte Dinge finden. Das sind spannende Erlebnisse für (beinahe) die ganze Familie, die den Zusammenhalt stärken und gemeinsame Erinnerungen schaffen.

Escape Room Spiele gibt es neuerdings auch in der Variante für zu Hause - für echte Fans ist das eine gute Alternative, wenn man sich einmal nicht zu einem Escape Room aufmachen will. Übrigens kann man einen Escape Room auch selbst erschaffen - Ideen gibt es online zu finden. Vielleicht ist das eine gute Idee für die nächste Party?

Fazit:

Spiele werden nie aus der Mode kommen, denn sie sind ein wichtiges Kulturgut und immer auch ein Spiegel der Gesellschaft. Es lässt sich eine wachsende Hinwendung zu digitalen Varianten beobachten, doch analoge Spiele kommen dennoch nicht aus der Mode und werden durch ganz neue Arten des Spiels ergänzt. So bleibt die Spielkultur immer lebendig und in einem spannenden Wandel.