| 07:37 Uhr

Technik
Umfrage: Smart Home-Anwendungen fürs Heizen im Aufwind

FOTO: CC0 / Pixabay, 3317442, geralt
Zweibrücken. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Deutschen sich mit Smart Home-Geräten immer mehr anfreunden. Bei den geplanten Neuanschaffungen fürs eigene Hightech-Zuhause sind besonders Heiz-Lösungen begehrt.

Jeder Vierte besitzt ein Smart Home-Produkt

Die Umfrage des Branchenverbandes Bitkom belegt, dass mittlerweile mit 26 Prozent jeder vierte Bundesbürger ein Smart Home-Gerät sein Eigen nennt. Am beliebtesten sind intelligente Beleuchtungssysteme, 17 Prozent der Umfrageteilnehmer besitzen eine solche Smart-Lösung. Auf den weiteren Plätzen folgen Videoüberwachungsprodukte (14 Prozent) und Sprachassistenten (13 Prozent). Außerdem plant mehr als ein Drittel der Umfrageteilnehmer (37 Prozent), sich in den nächsten zwölf Monaten eine Smart Home-Lösung anzuschaffen.

Clevere Lösungen zur Heizungsregulation



Bei den Fragen zu geplanten Neuanschaffung von Smart Home-Anwendungen sticht ein Wert besonders heraus: 29 Prozent der Teilnehmer gaben an, intelligente Heizungsthermostate kaufen zu wollen. Dieser Anschaffungswunsch lag noch vor intelligenten Beleuchtungslösungen (27 Prozent) und Videoüberwachungsprodukten (18 Prozent). Smart Home-Lösungen für das Steuern von Heizungen stehen in der Konsumentengunst also ganz oben.

Energiesparend und komfortabel: intelligente Heizungssteuerungen

Wenn es kälter wird und die Erinnerungen an die letzte Heizkostenabrechnung wieder hochkommen, beginnen viele, über mögliche Einsparungspotenziale ihres Heizungssystems nachzudenken. Dann ist es gut zu wissen, was eine intelligente Heizungssteuerung alles kann. Gegenüber alten Heizungen bieten die neuen Systeme mit ihrer intelligenten Vernetzung ein deutliches Mehr an Komfort und Kosteneffizienz.

Intelligente Heizungssteuerungen kombinieren automatische Abläufe und lassen sich flexibel bedienen – mit Hilfe einer App auch von unterwegs oder per Sprachbefehl. Einige Systeme sind sogar lernfähig und passen sich den eigenen Lebens- und Heizgewohnheiten an.

Heizkosten: Smarte Thermostate helfen sparen

Heutzutage können viele bereits bestehende Heizungen mit intelligenten Thermostaten ohne viel baulichen Aufwand auf Smart Home-Niveau gebracht werden. Oft genügt es, die alten Thermostate durch smarte zu ersetzen. Die neuen Modelle beginnen dann ganz automatisch mit der Optimierung der Heizphasen in den Räumen.

Einige Modelle arbeiten mit Geofencing. Diese Technologie zur Ortung und zum Tracking von Personen und Objekten macht es möglich, dass die Temperatur automatisch herabgesenkt wird, wenn alle Personen das Heim verlassen haben. Ist der erste Bewohner wieder auf dem Nachhauseweg, springen die smarten Thermostate automatisch an. Außerdem können die Regler von unterwegs per App reguliert werden. So ist es praktisch ausgeschlossen, dass die Heizung während der Arbeits- und Urlaubszeit unnötig Energie nutzt und überflüssige Kosten verursacht.