| 08:19 Uhr

Mode
Styling-Tipps für große Größen - Dos und Don'ts

Jeans gehen immer, dabei ist auf den Schnitt zu achten. Röhrenjeans sind eher unvorteilhaft, besser: gerade geschnittene Hosen, eventuell sogar mit Bügelfalte.
Jeans gehen immer, dabei ist auf den Schnitt zu achten. Röhrenjeans sind eher unvorteilhaft, besser: gerade geschnittene Hosen, eventuell sogar mit Bügelfalte. FOTO: Pixabay @ zibuxin / CC0
Zweibrücken. Für fülligere Frauen ist es nicht immer einfach, die richtige Kleidung zu finden. Meist sind diese Frauen auf der Suche nach Mode, die sie nicht aussehen lässt wie eine Presswurst, die sie optisch vielleicht sogar schlanker wirken lässt. Mit den richtigen Tipps ist das möglich. Mode kann nicht dabei helfen, die Kilos optisch vollständig verschwinden zu lassen. Aber sie kann helfen, schlanker zu wirken.

Spezielle Shops für Mollige

In normalen Geschäften geht die Mode meist bis XL und dann war es das. Wer ein paar Kilos mehr auf die Waage bringt, wird in diesen Shops nicht fündig. Dennoch kaufen viele Frauen mit Übergröße in diesen Geschäften ein, einfach weil sie sich genieren, in Läden für große Größen einzukaufen. Wer sich allerdings schick und modisch auch in Übergrößen präsentieren möchte, sollte unbedingt auf die Angebote in der richtigen Größe zurückgreifen. Denn zu enge Kleidung sieht einfach nicht schön aus. Außerdem kann sie auf Dauer gesundheitliche Schäden verursachen, wie beispielsweise Probleme mit den Venen bis hin zu Thrombosen. Längst haben auch die großen Modeläden erkannt, dass die "Size Zero" schon lange nicht mehr zeitgemäß ist. Über die Hälfte der Frauen in Deutschland trägt laut "Elle" Größe 42 und größer.



Im Internet gibt es ebenfalls ein großes Angebot an schönen Shops, ganz speziell für Mode in Übergrößen, wie beispielsweise Mia-Moda. Wer im Internet seine Kleidung bestellt, hat den großen Vorteil, alles in Ruhe, zu Hause, vor dem eigenen Spiegel anprobieren zu können. Dort lassen sich die bestellten Teile mit den eigenen Lieblingsteilen kombinieren, um so komplette Outfits zusammenzustellen. Was am Ende gar nicht passt oder nicht gefällt, lässt sich einfach wieder zurückschicken. Die Kleidung zu Hause anzuprobieren, hat den besonderen Vorteil, dass der Spiegel einem nichts vormachen kann. In vielen Bekleidungsgeschäften sind Spiegel installiert, die das Erscheinungsbild schlanker machen. Dann sind Fehlkäufe häufig die Folge und später folgt die große Frustration, weil das Kleidungsstück zu Hause noch nicht halb so attraktiv aussieht wie im Spiegel in der Umkleidekabine.

Bei der Auswahl auf die richtigen Farben und Muster achten

Mollige Damen sollten bei der Auswahl der Kleidung auf große, bunte und auffällige Muster komplett verzichten. Sie heben Problemzonen eher hervor, als dass sie diese kaschieren. Außerdem ziehen sie die Blicke auf sich. Querstreifen sind ebenfalls ein Muster, das in vielen Fällen eher unvorteilhaft wirkt und die Figur noch fülliger wirken lässt. Auch helle Kleidung sollten mollige Damen mit Vorsicht probieren. Sie trägt in der Regel auf, denn durch Lichtreflexionen wirken helle Gegenstände immer größer. Wenn Ober- und Unterteil in komplett verschiedenen Farben gehalten sind, hebt der große Kontrast Problemzonen noch stärker hervor.

Auf der anderen Seite können fülligere Frauen vor allem Längsstreifen gut tragen. Das klassische Nadelstreifenmuster ist ein perfektes Beispiel für einen Schlankmacher. Ebenso lassen dunkle Farben, insbesondere Schwarz, die Silhouette schlanker wirken. Kontraste kommen nicht gut an, jedoch leichte Farbübergänge. Wer gerne gemusterte Kleidung trägt, sollte damit seine Vorzüge betonen. So kann eine Frau mit einem üppigen Busen mit Verzierungen am Dekolleté hier schöne Akzente setzen.

Bei den Bekleidungsschnitten gibt es ebenfalls ein paar Dos und Don?ts

Zu den absoluten Don?ts gehören neben hautenger Kleidung auch der Schlabber- oder Zeltlook. Auch Rollkragenpullover sind unvorteilhaft. Sie lassen den Hals kürzer wirken, was dazu führt, dass das Erscheinungsbild allgemein dicker wirkt. Wer kräftige Arme hat, sollte auf enge Ärmel und Spaghettiträger verzichten. Ebenso tabu sind enge Hosen mit einem ausgefallenen Schnitt oder Leggings ohne Rock. Röhrenjeans verkürzen optisch die Beine und Tanktops bewirken, dass die Arme noch kräftiger Aussehen.

Je nach Figur können Schulterpolster gut aussehen. Sie betonen die Schultern und lenken den Blick von der Hüfte weg. Kimonoärmel oder andere ausgestellte, weitere Ärmel sind ebenfalls vorteilhaft. Kleider und Röcke, die über dem Knie enden, strecken optisch. Enden sie unterhalb des Knies, macht das die Waden dick. Auch V- oder Carré-Ausschnitte sorgen optisch für eine Streckung. Um den ganzen Körper zu strecken, sind Kleider in A-Linie perfekt. Röcke in A-Linie schmeicheln den Hüften, genauso wie senkrechte Nähte. Kleidung, die etwas Spielraum lässt, aber nicht schlabbert oder am Körper klebt, wie zum Beispiel eine Tunika, sieht ebenfalls sehr vorteilhaft aus. Wickelkleider, lockere und lang geschnittene Tops, gerade geschnittene Hosen, die tiefer geschnitten sind und vielleicht sogar eine Bügelfalte haben, sorgen ebenfalls für eine schmale Silhouette. Weitere Kleidungsstücke, die leicht figurbetont sind, wie ein Cardigan oder ein Trenchcoat sollten ebenfalls nicht fehlen. Wer gerne selber näht, findet bei Burda style eine Menge Anregungen und Schnittmuster für Damenmode in großen Größen.

Schuhe und Accessoires

Schuhe und Accessoires peppen das Styling auf. Da gibt es fast keine Don?ts. High Heels und Keilabsätze machen lange Beine und lassen den Körper höher und schlanker aussehen. Mit einem Tuch - perfekt verwendet - lassen sich Problemzonen kaschieren. Es kann beispielsweise kräftige Oberarme in ärmelloser Kleidung verdecken. Auffällige Accessoires, wie zum Beispiel Ohrringe, Halsketten, Armreifen, Haarspangen oder eine schicke Handtasche runden das Outfit ab und lenken den Blick weg von den Problemzonen. Mit einem schicken Schal lässt sich die Silhouette optisch verlängern. Ebenfalls empfehlenswert für mollige Frauen ist ein perfekt geschminktes Gesicht und eine schöne gestylte Frisur. Das lenkt auch von den Problemzonen am Körper ab.

Was ist mit Shapewear?

Shapewear zaubert eine perfekte Silhouette, dabei sind die Kleidungsstücke heute sogar bequem und sehen gut aus. Die moderne Shapewear gibt es in schönen Farben und nicht mehr nur im Nude-Style wie noch vor ein paar Jahren. Die neuen Modelle sind schön und sexy zugleich.