| 12:17 Uhr

Glücksspiel
Sportwetten: die Kunst des cleveren Tipps

FOTO: Getty Images/iStockphoto / FangXiaNuo
Zweibrücken. Auch wenn Sportwetten zum Glücksspiel zählen: Wer Ergebnisse im Fußball tippt, ist nicht automatisch ein Zocker. Denn während es beim klassischen Glücksspiel eher um spontane Entscheidungen und Aktionen des Spielers geht, benötigen Profis aus dem Bereich der Sportwetten analytische Fähigkeiten. Ohne sie wäre erfolgreiches Tippen gar nicht möglich.

Was haben Sportwetter und Kapitalanleger gemeinsam?

Der eine hält Sportwetten für reines Glücksspiel, der andere sieht sie als Teil unserer modernen Kultur und manch einer erkennt sogar noch viel mehr in den Tipps von Fußballergebnissen, Torschützenkönigen und Co. Tatsächlich gehen manche Experten so weit, Sportwetten mit Aktien zu vergleichen, da sie eine berechenbare Rendite einbringen können – vorausgesetzt, man beherrscht die hohe Kunst der vorhergehenden Analyse aller denkbaren Einflussfaktoren. Eine Parallele zwischen Sportwettern und Kapitalanlegern sei etwa, dass beide ihr Risiko durch Diversifikation minimieren. So würden Spieler bei Sportwetten zum Beispiel ihre Einsätze auf verschiedene Ausgänge einer Partie splitten, um die Wette abzusichern.

Anbieter buhlen um Gunst der Spieler



Allein die Existenz derartiger Vergleiche demonstriert das wachsende Interesse an Sportwetten. Dass sie sich über immer mehr Anhänger freuen können ist nur logisch, denn es vergeht keine Welt- oder Europameisterschaft ohne eine Tipprunde im Kollegen- oder Freundeskreis und auch vor der nächsten Partie des Lieblingsvereins ist es Usus, über den Ausgang des Spiels zu diskutieren – der Weg zur "richtigen" Sportwette ist da nicht weit. Für Anbieter von Sportwetten ist diese Tatsache ein Glücksfall, schließlich lässt die steigende Anzahl der Tippspieler bei ihnen die Kassen klingeln. Im Kampf um die Gunst der Spieler lassen sich die Anbieter auch Neuerungen wie den Wett-Konfigurator einfallen. Mit ihm kamen einige Anbieter dem Wunsch nach, in einer Wette – und damit mit einem Einsatz – gleich mehrere Tipps auf ein und dasselbe Spiel abzugeben. So lässt sich beispielweise nicht nur der Sieger der Begegnung festlegen, sondern auch der erste Torschütze oder der Empfänger der ersten gelben Karte. Wie aber lässt sich nun eine bevorstehende Partie vorhersagen?

FOTO: Getty Images/iStockphoto / tonioyumui

Fußballwetten: Diese Faktoren fließen in die Tipps ein

Wer begeisterter Fan eines bestimmten Vereins ist, tut gut daran, nicht auf die Ergebnisse des Lieblingsklubs zu wetten. Zu groß wäre die Gefahr, dass Emotionen den Tipp beeinflussen. Persönliche Vorlieben, aber auch Antipathien sollten beim Wetten keine Rolle spielen, vielmehr fließen belegbare Fakten in die Analyse ein, von denen dann letztlich der Tipp abgeleitet wird. Wichtig können neben dem wohl offensichtlichsten Kriterium, nämlich der aktuellen Platzierung in der Tabelle, beispielsweise folgende Faktoren sein:

- Wie ist die Mannschaft aktuell in Form? Hier lohnt sich ein Blick auf die Bilanz aus vorherigen Partien, und zwar wettbewerbsübergreifend. Ergebnisse aus Testspielen sind dabei in der Regel weniger stark zu gewichten als etwa die Resultate aus Ligaspielen, Pokalspielen oder internationalen Partien der Champions oder Europa League. Schließlich nutzen Trainer bevorzugt Testspiele, um unterschiedliche Aufstellungen oder Taktiken auszuprobieren. Zur zu berücksichtigenden Form zählt aber auch, ob die Teams vielleicht zu Hause oder auswärts besonders stark oder schwach performen.

- Wie sind einzelne Spieler in Form? Neben der Form der gesamten Mannschaft kann auch die Form einzelner Spieler wichtig sein Dies gilt insbesondere für Leistungsträger. So wird ein eigentlich guter Torhüter, der sich in vergangenen Partien einige Patzer geleistet hat, eventuell verunsichert in die Partie starten. Ebenso wird ein Stürmer, der in den vorherigen Spielen immer getroffen hat, vermutlich mit großem Selbstbewusstsein auf den Platz treten. Die Profis unter dem Sportwetten-Spielern analysieren sogar die Leistungen aus dem Training, die oft der aktuellen Tagespresse zu entnehmen sind. Einzelspieler könnten aber auch dann besonders motiviert sein, wenn sie auf ihren Ex-Club treffen.

- Welche Spieler sind dabei? Dementsprechend wichtig ist es auch, welche Spieler überhaupt in der Startformation stehen bzw. im Kader für das jeweilige Spiel sind. Fehlen Schlüsselspieler aufgrund von Verletzungen oder Sperren, wird die betreffende Mannschaft womöglich schlechter spielen.

- Wie gingen vorherige Spiele aus? Ein Blick auf die Ergebnisse der letzten 5 Begegnungen ist aufschlussreich: Ist der Gegner vielleicht ein Lieblings- oder Angstgegner? In einigen Konstellationen fallen zudem ungewöhnlich viele Tore, auf die sich bekanntlich bei Sportwetten auch setzen lässt.

- Geht es für die Mannschaften um etwas? Wenn das Ende der Saison naht, ist nicht zuletzt wichtig, ob es für die aufeinandertreffenden Mannschaften noch um etwas geht. Winkt für ein Team etwa die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb oder gar der Meistertitel oder könnte sich eine Mannschaft mit 3 Punkten vor dem Abstieg retten, so steigert das merklich die Motivation. Für die Spieler geht es hierbei nicht zuletzt auch um Geld, zumal etwa für den Meistertitel saftige Prämien in Aussicht stehen.