| 23:29 Uhr

Ratgeber für Android
Spionage-Apps verraten sich durch Listeneinträge

Berlin. Auffällige Einträge in der Liste der Geräteadministratoren können bei Android-Handys ein Hinweis auf heimlich installierte Spionage-Software sein. Von dpa

Daher sollten Nutzer ihre Mobilgeräte regelmäßig auf solche Einträge hin überprüfen. Die Liste findet sich in den Einstellungen im Menü „Sicherheit“. Unter dem Eintrag „Apps zur Geräteverwaltung“ sollten neben „Mein Gerät finden“ und eventuell „Google Pay“, höchstens E-Mail-Apps oder Anwendungen des Arbeitgebers mit Zugang zu Microsoft-Exchange stehen. Andere Einträge deuten auf eine Spionagesoftware auf dem Gerät hin – gerade wenn sie vage Bezeichnungen wie „Update“ tragen.

Bei solchen Einträgen sollten Nutzer die Administratorenrechte deaktivieren, das Gerät etwa mit dem Google-Virenscanner durchleuchten und fragwürdige Apps deinstallieren. Klappt das nicht, sollten sie im Zweifel das ganze Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Zudem sollten sie alle Passwörter bei allen vom Smartphone aus genutzten Konten und Diensten ändern.