ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Familienunternehmen seit 146 Jahren
Seybold-Epting

 Monika und Jörg Mischke (hinten) mit ihrem Team: Die beiden Augenoptikermeister Christian Hessinger (links) und Stefan Schasiepen sowie Augenoptikerin Marita Ebel.
Monika und Jörg Mischke (hinten) mit ihrem Team: Die beiden Augenoptikermeister Christian Hessinger (links) und Stefan Schasiepen sowie Augenoptikerin Marita Ebel. FOTO: Elisabeth Heil
Zweibrücken. Durchblick mit Stil: Seybold-Epting - Ihr Brillen- und Kontaktlinsenspezialist seit 1873.

Ein starker Service, Innovationen im Optikerhandwerk und top ausgebildete Mitarbeiter: Dafür steht heute die Firma Seybold-Epting e.K. in Zweibrücken – ein Familienunternehmen mit langjähriger Tradition. 1873 vom Ur-Ur-Großvater des heutigen Inhabers Jörg Mischke, dem Optiker Traugott Finger, gegründet, übernahm 1902 dessen Adoptivsohn Karl Seybold-Epting die Leitung. 1939 folgte in der dritten Generation Karl Seybold-Epting jun., staatlich geprüfter Augenoptiker und Optikermeister, der mit seiner Gattin auch eine Geschenkeabteilung aufbaute.

In seine Fußstapfen trat 1958 Tochter Hildegard Mischke, die Mutter des heutigen Firmeninhabers, die ebenfalls das staatliche Diplom erwarb und die Meisterprüfung abgelegt hatte.

 Gut 200 Jahre dürfte das Anwesen Seybold-Epting alt gewesen sein, als es Ende der 50er Jahre abgerissen wurde.
Gut 200 Jahre dürfte das Anwesen Seybold-Epting alt gewesen sein, als es Ende der 50er Jahre abgerissen wurde. FOTO: Seybold-Epting

Seit 1993 in 5. Generation

Seit 1993 leitet Augenoptikermeister Jörg Mischke das Familienunternehmen in 5. Generation, seit 2016 tatkräftig unterstützt von seiner Ehefrau Monika. Größtes bauliches Projekt in der Firmengeschichte war sicherlich der komplette Abriss des Firmensitzes und die Errichtung eines Neubaus an gleicher Stelle Ende der 50er Jahre.

 Seybold-Epting heute
Seybold-Epting heute FOTO: Elisabeth Heil

Der Pfälzische Merkur schrieb dazu am 2. August 1957: „Die Poststraße wird wohl die längste Zeit das Aschenputtel unter den Zweibrücker Straßen gewesen sein, denn mit dem bevorstehenden Abriss und dem in Bälde beginnenden Wiederaufbau des Geschäftshauses Seybold-Epting wird der erste Schritt zur Korrektur dieser Straße getan, der als Eingangspforte zur Innenstadt vom Bahnhof her, aber auch als Geschäfts- und Durchgangsstraße besondere Bedeutung zukommt. Gut 200 Jahre dürfte das Anwesen Seybold-Epting auf dem Buckel haben. Mit ihm verschwindet eines der letzten Fachwerkhäuser der Stadt. Obwohl durch den Krieg schwer in Mitleidenschaft gezogen, überstand es den schweren Luftangriff vom 14. März 1945 als eines der wenigen Häuser in der Hauptstraße. Die schweren Kriegsschäden waren jedoch so umfangreich, dass schon damals der Neubau des Hauses geplant wurde. Durch diese Maßnahme, die in Kürze in Angriff genommen werden wird, wird die jetzt vorhandene Ecke in der Hauptstraße um 2,5 Meter zurückversetzt, während die breiteste Stelle des Gebäudes in der Poststraße eine Zurückverlegung um 5 Meter erfahren wird, um das Haus in die neue Baulinie einzufügen. Um diese fünf Meter wird dann die Poststraße verbreitert werden können, womit sie endlich auf eine normale Breite gebracht wird. Außerdem wird die Einmündung in die Hauptstraße wesentlich übersichtlicher und verkehrsgünstiger. Selbstverständlich müssen die noch fehlenden Häuser in der Poststraße bei ihrem Wiederaufbau ebenfalls in die neue Baulinie eingefügt werden. Die Poststraße wird ein ganz neues Gesicht erhalten“, versprachen die Planer.

Markantestes Geschäftsgebäude

So trat 1958 an die Stelle des alten und längst baufällig gewordenen Fachwerkhauses der Firma Seybold-Epting ein neues vierstöckiges Geschäftshaus. Nach den Plänen des Architekturbüros Ernst Krauß wuchs innerhalb eines Jahres ein moderner Geschäftsneubau aus dem Boden. Er versprach mit seinen zwei Schaufenstern in der Hauptstraße und fünf in der Poststraße sowie durch seine zweckmäßige und doch neuzeitlich schöne Anlage eines der markantesten Geschäftsgebäude der unteren Hauptstraße zu werden. So befindet sich das Familienunternehmen seit der Gründung vor 146 Jahren am ein- und selben Standort. Selbstverständlich ist das Gebäude nach 60 Jahren nicht mehr topmodern, seinen imposanten Charme hat es trotzdem nicht verloren. Umso moderner sind die Arbeiten des Meisterbetriebs: Ein engagiertes Team testet mit wissenschaftlichen Methoden die Sehkraft seiner Kunden, bestimmt präzise das Augenglas und fertigt die Brille ihrer Wahl in der eigenen Meisterwerkstatt an.

Das Team um die Inhaber Monika und Jörg Mischke, zu dem die Augenoptikermeister Christian Hessinger und Stefan Schasiepen sowie Augenoptikerin Marita Ebel gehören, ist wie eine große Familie, entsprechend herzlich ist der Umgangston. Das spüren auch die Kunden, die mit Seybold-Epting außerdem einen servicestarken innovativen Augenoptiker an ihrer Seite haben. „Wir arbeiten in unserer hauseigenen Meisterwerkstatt mit der neuesten Technik, sowohl bei den Sehtests als auch bei der Verarbeitung in der Werkstatt“, betont Christian Hessinger. Relativ neu ist die kleine Miniwerkstatt im Verkaufsraum, ebenso eine Genießerzeile, an der sich die Kunden auf Wunsch selbst mit Getränken bedienen können.

Kontakt

Seybold-Epting e.K.

Hauptstraße 69

66482 Zweibrücken

Telefon (0 63 32) 75 351

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr,

Samstag: 9 bis 13 Uhr.

www.seybold-epting.de

Der Pfälzischer Merkur ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.