| 09:07 Uhr

Nationalmannschaft
Fünf Nachwuchstalente, die den Deutschen Fußball wieder an die Weltspitze bringen können

Zweibrücken. Der Deutsche Fußball steckt in einer Krise. Obwohl die Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland als Titelverteidiger und Mitfavorit antrat, reichte die Leistung nicht einmal für den Einzug in die KO-Runde. Als Gruppenletzter schied Deutschland in der Vorrunde aus. Ein blamables Ergebnis, für das Trainer und Mannschaft gemeinsam die Verantwortung übernehmen müssen. Welche Probleme es auf dem Spielfeld gab und auf welchen Jungspielern jetzt die Hoffnungen ruhen, stellt dieser Artikel vor.

Probleme bei der WM

Für das uninspirierte Spiel bei der WM lassen sich verschiedene Gründe ausmachen. Nach zahlreichen Triumphen in Folge war die Motivation des Teams vielleicht nicht groß genug. Auch die Kontroverse um die Nationalspieler Özil und Gündogan im Vorfeld des Turniers schwächte den Zusammenhalt der Mannschaft. Und nach 12 Jahren als Trainer ist vielleicht auch der Führungsstil von Jogi Löw nicht mehr zeitgemäß. Aber auch der Kader ist gealtert und Beobachter sind sich einig, dass dringend frischer Wind auf dem Platz benötigt wird.

Fachwissen geschickt für Wetten einsetzen



Nicht nur auf der Trainerbank sollte man sich Gedanken machen, wie es weitergeht. Auch wer sich gerne mit Fußballwetten unterhält, sollte Bescheid wissen. Sowohl eine gute Kenntnis der Mannschaft als auch der Anbieter mit den besten Quoten sind Voraussetzung für den regelmäßigen Wetterfolg. Und während man die besten Buchmacher auf https://www.sportwettenanbieter.de/ recherchieren kann, ist auch die regelmäßige Lektüre von Artikeln zu den Spielern Pflicht für den Erfolg. Denn nur wer die Stärken und Schwächen der Teammitglieder kennt kann abschätzen, wie die deutsche Elf gegen einen Gegner abschneiden wird.

Fünf Hoffnungsträger auf dem Platz

Niklas Süle: Der 23-jährige gebürtige Frankfurter ist seit 2016 Mitglied der Nationalmannschaft und wird als Nachfolger von Jerome Boateng bzw. Mats Hummels in der Innenverteidigung heiß gehandelt.

Joshua Kimmich: Ebenfalls 23 Jahre alt ist der Außenverteidiger Joshua Kimmich, der bei der WM in Russland einer der wenigen war, die mit vollem Einsatz spielten. Sein Debüt bei einem internationalen Turnier gab er bereits bei der EM 2016 in Frankreich.

Leon Goretzka: Ein weiterer Spieler mit Jahrgang 95 ist Leon Goretzka, der für die aktuelle Bundesliga-Saison zum FC Bayern gewechselt ist. In Russland konnte er mit seiner Leistung nicht überzeugen, aber wenn er sein Potential bei den Münchnern ausbaut, ist ihm zukünftig eine wichtige Rolle im zentralen Mittelfeld sicher.

Julian Brandt: Der 22-jährige wurde bei allen drei Spielen der WM als Joker eingesetzt. Obwohl er jeweils erst spät eingewechselt wurde, konnte er dem gegnerischen Tor mehrmals gefährlich werden.

Timo Werner: Er war in Russland der jüngste Spieler im Kader, und auch einer der vielversprechendsten. Nachdem er sich im ersten Spiel schwer tat, überzeugte vor allem seine Leistung gegen Schweden. Zukünftig könnte er im Sturm eine Schlüsselrolle übernehmen.

Neben diesen fünf Spielern werden bis zur nächsten WM sicherlich auch einige andere ihr Potential für die Nationalmannschaft unter Beweis stellen. Auch auf die EM 2020 kann man gespannt sein. Hier wird sich zeigen, ob es dem Bundestrainer gelungen ist, aus den Fehlern der Vergangenheit die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Bis dahin können die Spiele der Nations League erste Anhaltspunkte geben, ob es weiter bergab geht, oder ob die Deutschen schon bald wieder ganz vorn an der Weltspitze mitmischen.